28. März 2017

Mehr Leichtbau und Werkstoffforschung in Dresden

Am 27. März war es soweit. Der symbolische erste Hammerschlag. Die Landeshauptstadt Dresden, das ILK der TU Dresden sowie die KUKA AG geben den Startschuß zum Bau des neuen Zentrums. Dieses soll „exzellente Wissenschaft mit innovativer Wirtschaft“ eng verzahnen, so Prof. Hubert Jäger, Vorstandssprecher des ILK der TU Dresden. Und weiter: „Wissenschaftler, die technologische Fragestellungen erforschen und Lösungen entwickeln und Unternehmer, die den Blick für den Markt haben, arbeiten in einer gemeinsamen Umgebung am Erfolg. Das schafft einen Nährboden, auf denen junge Unternehmen sich nachhaltig entwickeln können und die Material- und Leichtbauhauptstadt Dresden damit weiter stärken werden.“ Denn auch Startups sollen in dem neuen Gebäude Platz finden und das voraussichtlich schon im Frühjahr 2018.

Hier erfahren Sie mehr über das Vorhaben.

 

Foto ©buero4: Modell des geplanten Innovationszentrums für Leichtbau und Werkstoffforschung.

Das könnte Sie auch interessieren

21. Jan 2019

RADIATE - Vereinfachter Zugang zu Europas…

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) koordiniert seit kurzem das EU-Projekt RADIATE, in dem 18 europäische…

WEITERLESEN

17. Jan 2019

Erste DGM-Vizepräsidentin: Prof. Martina Zimmermann

In diesem Jahr feiert die mehr als 2000 Mitglieder starke Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) ihr…

WEITERLESEN

27. Nov 2018

Lithium-Atome auf Wanderschaft

SALVE liefert sensationelle Einblicke in Minibatterie. Mit Hilfe des Supermikroskops SALVE konnten Wissenschaftler aus Stuttgart, Ulm und…

WEITERLESEN