28. März 2017

Mehr Leichtbau und Werkstoffforschung in Dresden

Am 27. März war es soweit. Der symbolische erste Hammerschlag. Die Landeshauptstadt Dresden, das ILK der TU Dresden sowie die KUKA AG geben den Startschuß zum Bau des neuen Zentrums. Dieses soll „exzellente Wissenschaft mit innovativer Wirtschaft“ eng verzahnen, so Prof. Hubert Jäger, Vorstandssprecher des ILK der TU Dresden. Und weiter: „Wissenschaftler, die technologische Fragestellungen erforschen und Lösungen entwickeln und Unternehmer, die den Blick für den Markt haben, arbeiten in einer gemeinsamen Umgebung am Erfolg. Das schafft einen Nährboden, auf denen junge Unternehmen sich nachhaltig entwickeln können und die Material- und Leichtbauhauptstadt Dresden damit weiter stärken werden.“ Denn auch Startups sollen in dem neuen Gebäude Platz finden und das voraussichtlich schon im Frühjahr 2018.

Hier erfahren Sie mehr über das Vorhaben.

 

Foto ©buero4: Modell des geplanten Innovationszentrums für Leichtbau und Werkstoffforschung.

Das könnte Sie auch interessieren

01. Apr 2021

BMBF-Kompetenzcluster greenBatt offiziell gestartet

Mit einem digitalen Kickoff startete am 3. März 2021 das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Cluster greenBatt. Die…

WEITERLESEN

02. Mrz 2020

Flugzeugoberflächen schnell und umweltschonend enteisen

Eis auf Flugzeugoberflächen birgt potenzielle Gefahren: Der Kraftstoffverbrauch steigt. Die Aerodynamik wird gestört. Der erzeugte Auftrieb sinkt. Alles in allem…

WEITERLESEN

16. Mrz 2017

Das Leibniz IPF gewinnt den JEC…

Die Forscher um Dr. Spickenheuer entwickelten gemeinsam mit Kollegen der HTW Dresden einen Sportbogen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff – ein…

WEITERLESEN