28. März 2017

Mehr Leichtbau und Werkstoffforschung in Dresden

Am 27. März war es soweit. Der symbolische erste Hammerschlag. Die Landeshauptstadt Dresden, das ILK der TU Dresden sowie die KUKA AG geben den Startschuß zum Bau des neuen Zentrums. Dieses soll „exzellente Wissenschaft mit innovativer Wirtschaft“ eng verzahnen, so Prof. Hubert Jäger, Vorstandssprecher des ILK der TU Dresden. Und weiter: „Wissenschaftler, die technologische Fragestellungen erforschen und Lösungen entwickeln und Unternehmer, die den Blick für den Markt haben, arbeiten in einer gemeinsamen Umgebung am Erfolg. Das schafft einen Nährboden, auf denen junge Unternehmen sich nachhaltig entwickeln können und die Material- und Leichtbauhauptstadt Dresden damit weiter stärken werden.“ Denn auch Startups sollen in dem neuen Gebäude Platz finden und das voraussichtlich schon im Frühjahr 2018.

Hier erfahren Sie mehr über das Vorhaben.

 

Foto ©buero4: Modell des geplanten Innovationszentrums für Leichtbau und Werkstoffforschung.

Das könnte Sie auch interessieren

21. Okt 2020

Fraunhofer IWU mit breitem Spektrum technischer…

Maschinen- und Anlagenbau, vernetzte Produktionsprozesse und Brennstoffzellenantriebe – in diesen Forschungsfeldern präsentiert das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU vom…

WEITERLESEN

29. Jan 2020

Halbleiter luftdicht verpackt

Neue Verkapselungstechnik schützt elektronische Eigenschaften empfindlicher Materialien. Die Elektronik der Zukunft wird immer kleiner. Forscher suchen deswegen nach winzigen Bauteilen,…

WEITERLESEN

09. Jun 2017

Leichtbau-Spitzencluster kooperieren

Die Leichtbau-Spitzencluster MAI Carbon, ARENA 2036, Open Hybrid Lab Factory sowie die Plattform FOREL wollen beim Life Cycle Assessment künftig…

WEITERLESEN