11. November 2019

Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Manipulation von Materialeigenschaften mittels Helium-Ionen-Mikroskop am HZDR.

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herstellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugt. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen Nanostrukturen verfolgen wir verschiedenste Ansätze, setzen dabei aber immer Ionenstrahlen ein“, so die HZDR-Wissenschaftler Dr. Rantej Bali, Dr. Kilian Lenz und Dr. Gregor Hlawacek.

Richtet man einen Ionenstrahl auf eine nicht-ferromagnetische Eisen-Aluminium-Legierung, versetzt dieser wenige hundert Atome in Unordnung. Bei der anschließenden Neuausrichtung der Atome in der Legierung erhöht sich die Zahl benachbarter magnetischer Eisen-Atome in unmittelbarer Nähe des Aufprallorts des Ionenstrahls so stark, dass sich im Material Ferromagnetismus ausbreitet. Auf diese Weise gelang es beispielsweise, in eine dünne Schicht eines ursprünglich nicht-ferromagnetischen Materials Nanomagnete in Punktform einzugravieren.

Mehr zum nanomagnetischen Tuning von Materialien erfahren sie in den Mitteilung des HZDR.


Foto ©HZDR/Sahneweiß/Freepik: Der Ionenstrahl aus dem Helium-Ionen-Mikroskop des HZDR fungiert wie ein magnetischer Stift. Hier erzeugt er nanomagnetische Strukturen in Form einer Spirale.

Das könnte Sie auch interessieren

06. Jul 2020

"Görlitz ist der ideale Standort"

Roland Sauerbrey ist neuer Direktor am Center for Advanced Systems Understanding (CASUS) Prof. Roland Sauerbrey hat am 1. Juli 2020…

WEITERLESEN

13. Apr 2018

Eisen- und sulfationenfrei durchs Gewässer

Für jeden, der die Gegend besuchte, waren sie sichtbar: Die Rede ist von den ockerbraunen Verfärbungen der Spree, Pleiße, Elster…

WEITERLESEN

04. Mai 2017

WerkstoffWoche 2017 - Wir sind dabei!

Der September steht im Zeichen der Werkstoffe. Nach 2015 gastiert…

WEITERLESEN