7. April 2017

Leibniz IPF vergibt Preise für herausragende Leistungen

Der 6. April stand beim Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) ganz im Zeichen innovativer Leistungen. An dem Tag nämlich vergab das Institut gemeinsam mit seinem Förderverein den   IPF-Innovationspreis für die beste Innovation sowie Auszeichnungen für die besten Graduierungsarbeiten des vergangenen Jahres.

Den Innovations-Preis 2016 für die „Entwicklung einer neuartigen chromatographischen
Methode zur Echtzeit-Untersuchung von thermoresponsiven Polymerreaktionen“ erhielten Frau Dr. Albena Lederer und Herr Dr. Josef Brandt. Die neuen Möglichkeiten und gewonnenen Erkenntnisse ihrer Forschung eröffnen einen Mehrwert in der Entwicklung selbstheilender Materialien. Erfahren Sie mehr zu dieser innovativen Methode auf den Seiten des Leibniz IPF.

Der Doktorandenpreis des Vereins zur Förderung des IPF ging an Herrn Dr. Marco Werner für seine Dissertation zum Thema “Interaction of polymers with selfassembled lipid blilayer membranes: Translocation and pore formation at balanced hydrophobicity“.

Für hervorragende Leistungen im Rahmen seiner Masterarbeit wurde außerdem Martin Wengenmayr ausgezeichnet. Er erhielt den“Professor-Franz-Brandstetter-Preis“ für seine Arbeit zu „Computer simulations on dendrimers with modified terminal groups“.

Beide Graduiertenpreise befassen sich mit Themen der Theorie der Polymere. Mehr dazu lesen Sie hier. Der MFD gratuliert allen Preisträgern herzlich.

 

Foto ©S. Spröwitz/Leibniz IPF Dresden: Frau Dr. Albena Lederer und Herr Dr. Josef Brandt erhalten den Leibniz Innovationspreis für ihre Forschung zur „Entwicklung einer neuartigen chromatographischen Methode zur Echtzeit-Untersuchung von thermoresponsiven Polymerreaktionen.“

Das könnte Sie auch interessieren

05. Mrz 2019

Highspeed-3D-Drucker für Hochleistungskunststoffe

Die additive Fertigung großvolumiger Kunststoffbauteile ist zeitaufwändig und herausfordernd. Nun entwickelten aber Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und…

WEITERLESEN

11. Okt 2017

Fused Filiament Fabrication in der Metallverarbeitung

Was bisher nicht möglich war, ist dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden nun…

WEITERLESEN

26. Okt 2016

Der Kaktus und die Materialforschung –…

Inmitten des Labortisches der Corryokatus und Drachenbaumgewächse – aber was haben diese mit Materialforschung zu tun? Die Wissenschaftler des…

WEITERLESEN