6. September 2019

Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden e. V. (IFW)

Das Leibniz IFW Dresden betreibt Grundlagenforschung und anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet der Festkörper- und Werkstoffwissenschaften. Im Mittelpunkt der Forschung stehen physikalische und chemische Eigenschaften von Festkörpern, die für neue Funktionswerkstoffe interessant und nutzbar sind. Das IFW bedient sich dabei eines breiten Spektrums theoretischer und experimenteller Ansätze, um die elektronische Struktur von Quanten und nanoskaligen Materialien zu verstehen. Ziel ist es u. a. neue Anwendungen hervorzubringen, die auf diesen funktionalen Materialien, erforschten physikalischen Effekten und neuentwickelten Bauelementen beruhen, um die gewonnenen Erkenntnisse für die Wirtschaft nutzbar zu machen.


Vorstand:Wiss. Direktor: Prof. Dr. Bernd Büchner
Kfm. Direktorin: Juliane Schmidt
Mitarbeiter*innen:500, davon 300 Wissenschaftler*innen
Alleinstellungsmerkmal:Verknüpfung der Forschungsfelder Quanten-, nanoskalige und funktionelle Materialien
Schwerpunkt Materialklassen:Quantenmaterialien, Supraleiter, magnetische, thermo- und magnetoelektrische Materialen, Legierungen, Biomaterialen
Anwendungsbranchen:Energiesektor
Mobilität & Transport
Medizintechnik
Information & Kommunikation
(Mikro-)Elektronik
Optik


Kontakt
Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden e. V. (IFW)
Helmholtzstraße 20 | 01069 Dresden
T +49 351 4659-0 | F +49 351 4659-540
c.langer[at]ifw-dresden.de | www.ifw-dresden.de

Das könnte Sie auch interessieren

02. Jun 2020

Der implantierte Code

Das Fraunhofer IWU entwickelte eine Produktkennzeichnung für die jahrzehntelange Nachverfolgung. Mit einer neuen Technologie kann die Fertigung 3D-gedruckter Produkte effizienter…

WEITERLESEN

07. Feb 2020

NEA wählt Claudia Felser (MPI CPfS)…

Zu Beginn des Jahres 2020 wurde Claudia Felser zum internationalen Mitglied der United States National Academy of Engineering (NEA) gewählt.…

WEITERLESEN

17. Sep 2019

Hitzeschilde für sparsame Flugzeuge

Damit Flugzeuge sparsamer, umweltfreundlicher und robuster werden, haben Fraunhofer-Ingenieure aus Dresden eine neue keramische Hitzeschild-Technologie entwickelt. Dafür wird ein Pulver…

WEITERLESEN