18. Juni 2019

Laserprozessabsaugung für eine sauberere Lunge

Maschinenbau, Schiffbau, Luftfahrt – die Laser-Remotebearbeitung ist seit einigen Jahren in der Industrie auf dem Vormarsch, denn damit lassen sich Bauteile blitzschnell bearbeiten. Allerdings entstehen dabei gesundheitsschädliche Emissionen, die bei den Anlagenbedienern Lungenschädigungen hervorrufen können. Wissenschaftler des Dresdner Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik IWS beschäftigten sich im Rahmen des IGF-Forschungsprojektes „CleanRemote“ mit diesem Problem. Per Absaugvorrichtung verringern sie Partikel und Gase in der Luft.

Lesen Sie beim IWS mehr zu „CleanRemote„, wie die Absaugung Gesundheitsrisiken verringert und zur Verbesserung der Arbeits- und Umweltschutzauflagen beiträgt.


Foto ©Fraunhofer IWS: Das Laser-Remote-System bewegt den Laserstrahl mit bis zu 10 m/s über das Bauteil. Die Oberfläche des Metalls wird dadurch gereinigt und mit einer Furchenstruktur versehen. In diese Furchen kann beim nachfolgenden thermischen Fügen oder Anspritzen der Kunststoff eindringen und sich verankern. So entstehen stabile Kunststoff-Metall-Hybridverbindungen.

Das könnte Sie auch interessieren

18. Feb 2020

Faser-Kunststoff-Verbunde (FKV) mit Metallen fügen

Gemeinsam mit dem Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik (LWF) der Universität Paderborn entwickelt das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK)…

WEITERLESEN

03. Feb 2020

Prof. Sven Wießner übernimmt deutschlandweit einzige…

Professor Sven Wießner wurde zum 1. Februar 2020 auf die neu geschaffene und gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden…

WEITERLESEN

05. Nov 2019

Hochentropie-Legierungen für heiße Turbinen und unermüdliche…

Eine neue Werkstoffklasse verspricht viele Innovationen in der Luftfahrt, im Turbinenbau und weiteren Industriezweigen: Hochentropie-Legierungen (HEL) sind Metalle, in denen…

WEITERLESEN