18. Juni 2019

Laserprozessabsaugung für eine sauberere Lunge

Maschinenbau, Schiffbau, Luftfahrt – die Laser-Remotebearbeitung ist seit einigen Jahren in der Industrie auf dem Vormarsch, denn damit lassen sich Bauteile blitzschnell bearbeiten. Allerdings entstehen dabei gesundheitsschädliche Emissionen, die bei den Anlagenbedienern Lungenschädigungen hervorrufen können. Wissenschaftler des Dresdner Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik IWS beschäftigten sich im Rahmen des IGF-Forschungsprojektes „CleanRemote“ mit diesem Problem. Per Absaugvorrichtung verringern sie Partikel und Gase in der Luft.

Lesen Sie beim IWS mehr zu „CleanRemote„, wie die Absaugung Gesundheitsrisiken verringert und zur Verbesserung der Arbeits- und Umweltschutzauflagen beiträgt.


Foto ©Fraunhofer IWS: Das Laser-Remote-System bewegt den Laserstrahl mit bis zu 10 m/s über das Bauteil. Die Oberfläche des Metalls wird dadurch gereinigt und mit einer Furchenstruktur versehen. In diese Furchen kann beim nachfolgenden thermischen Fügen oder Anspritzen der Kunststoff eindringen und sich verankern. So entstehen stabile Kunststoff-Metall-Hybridverbindungen.

Das könnte Sie auch interessieren

03. Jun 2019

Trocken statt flüssig: neues Verfahren für…

Dresdner Trockenelektrodentechnologie sorgt für ein umweltfreundliche, preiswertere Batteriezellproduktion.Bessere und kostengünstigere Produktionsmethoden für Energiespeicher sind in Deutschland zunehmend gefragt: Alle großen…

WEITERLESEN

30. Nov 2017

Q-Pro: Vernetzung für den kosteneffizienten Hybridleichtbau

Für die Elektromobilität sind innovative Leichtbaulösungen in Multi-Material-Design sowie qualitätsgesicherte Prozessketten von hoher Bedeutung. Im BMBF-Projekt Q-Pro hat ein interdisziplinäres…

WEITERLESEN

24. Apr 2017

Keramiken für kratzfeste, bruchsichere und biegsame…

Fünf Fraunhofer-Institute schlossen sich im internen Verbundprojekt CeGlaFlex (Prozesskette für formflexible, keramische und glasbasierte Schalt- und Displayelemente) zusammen, um den…

WEITERLESEN