8. Dezember 2017

Kooperation zwischen HWK und ILK in der Forschungsallianz AMARETO

Die Handwerkskammer Dresden und das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden unterzeichneten am 07.12.2017 eine Vereinbarung zur Kooperation in den Bereichen Forschung und Technologietransfer. Ziel der Kooperationsvereinbarung ist, die sächsischen Handwerksunternehmen in ihren Arbeits- und Fertigungsprozessen zu stärken. Dazu soll die Vernetzung von Wissenschaft und Handwerk durch weitere aus dem hochschulübergreifenden Projekt „Sächsische Allianz für MAterial- und RessourcenEffiziente TechnOlogien – AMARETO“ hervorgehende Transferprojekte ausgebaut werden.

Erfahren Sie hier mehr was die Kooperation in AMARETO beinhaltet und welche Nutzen daraus gezogen werden können.

 

© Foto TU Dresden, ILK / Thomas Kunz: Dr. Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden und Prof. Dr.-Ing. habil. Maik Gude, Professor für Leichtbaudesign und Strukturbewertung und ILK-Vorstand unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung zwischen HWK Dresden und ILK.

Das könnte Sie auch interessieren

27. Mrz 2019

Bloß kleine Wellen schlagen

Forscherteam erzeugt ultrakurze Spinwellen in einem erstaunlich einfachen Material Die Spintronik gilt als vielversprechendes Konzept für die Elektronik der Zukunft.…

WEITERLESEN

04. Jan 2019

Kognitive Materialdiagnostik

Seit diesem Jahr existiert die neue IKTS-Forschungsgruppe "Kognitive Materialdiagnostik" an der BTU Cottbus, die vom Land Brandenburg und der Fraunhofer-Gesellschaft…

WEITERLESEN

29. Jun 2017

Materialforschung im Bierkeller

Am 28. Juni 2017 wurde im Felsenkeller, einer ehemaligen Bierlagerstätte, Richtfest für das Beschleunigungslabor von Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und TU…

WEITERLESEN