30. Januar 2017

Klammern für verbesserten Materialzusammenhalt

Bauteile aus einem Guss – das war einmal; zumindest in vielen Fällen und zunehmend mehr. Moderne Fertigungsmethoden setzen auf Materialhybride aus verschiedenen Werkstoffen, beispielsweise Metall-Keramik-Verbünde, und deren Herstellung mit additiven Methoden. Dies spart Gewicht, Energie, Material und Raum, schont die Umwelt, schränkt jedoch die Belastbarkeit der Komponenten nicht ein.

Um nun aber die verschiedenen Materialien präzise miteinander zu verbinden, bedarf es stabiler „Verbinder“ die sicher, schnell und wirtschaftlich die Schichten zusammenhalten und in den Herstellungsprozess – auch unter extremen Bedingungen – integriert werden können.

Das Frauhofer IWS entwickelte dazu eine Methode, die genau dies ermöglicht. Die Forscher setzen auf Verklammerungsstrukturen, die additiv direkt auf metallische Substrate jedweder Form aufgebracht werden.

Lesen Sie mehr zu den Anwendungsfelder, erfahren Sie mehr zum Verfahren und finden Sie Ansprechpartner für Ihre Fragen auf den Seiten des Fraunhofer IWS.

 

Foto ©Fraunhofer IWS Dresden: Das Fraunhofer IWS forsch zu additiv gefertigten Materialverbindungen, welche die Hybridbauweise revolutionieren. Verklammerungsstruktur (oben) zur hochbelastbaren Verbindung von Metall- und Kunststoff (unten).

Das könnte Sie auch interessieren

04. Mai 2017

Fraunhofer IKTS erhält den agra-Innovationspreis 2017

In der Kategorie "Ernährungswirtschaft" wird André Wufka vom Fraunhofer IKTS für ein Verfahren zum effizienten Reststoffrecycling ausgezeichnet. Wufka und…

WEITERLESEN

16. Mrz 2017

Das Leibniz IPF gewinnt den JEC…

Die Forscher um Dr. Spickenheuer entwickelten gemeinsam mit Kollegen der HTW Dresden einen Sportbogen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff – ein…

WEITERLESEN

15. Mrz 2017

Die "Genius CAB" sahnt nochmals ab

Nach dem bauma Innovationspreis, dem VDBUM Förderpreis und dem Focus Open 2016 erhält das Konsortium "Concept CAB Cluster"  zum wiederholten…

WEITERLESEN