30. Januar 2017

Klammern für verbesserten Materialzusammenhalt

Bauteile aus einem Guss – das war einmal; zumindest in vielen Fällen und zunehmend mehr. Moderne Fertigungsmethoden setzen auf Materialhybride aus verschiedenen Werkstoffen, beispielsweise Metall-Keramik-Verbünde, und deren Herstellung mit additiven Methoden. Dies spart Gewicht, Energie, Material und Raum, schont die Umwelt, schränkt jedoch die Belastbarkeit der Komponenten nicht ein.

Um nun aber die verschiedenen Materialien präzise miteinander zu verbinden, bedarf es stabiler „Verbinder“ die sicher, schnell und wirtschaftlich die Schichten zusammenhalten und in den Herstellungsprozess – auch unter extremen Bedingungen – integriert werden können.

Das Frauhofer IWS entwickelte dazu eine Methode, die genau dies ermöglicht. Die Forscher setzen auf Verklammerungsstrukturen, die additiv direkt auf metallische Substrate jedweder Form aufgebracht werden.

Lesen Sie mehr zu den Anwendungsfelder, erfahren Sie mehr zum Verfahren und finden Sie Ansprechpartner für Ihre Fragen auf den Seiten des Fraunhofer IWS.

 

Foto ©Fraunhofer IWS Dresden: Das Fraunhofer IWS forsch zu additiv gefertigten Materialverbindungen, welche die Hybridbauweise revolutionieren. Verklammerungsstruktur (oben) zur hochbelastbaren Verbindung von Metall- und Kunststoff (unten).

Das könnte Sie auch interessieren

19. Jun 2019

HZDR-Laserphysikerin trifft auf Nobelpreisträger

Wenn sich 39 Nobelpreisträger vom 30. Juni bis 5. Juli 2019 mit jungen Forschern aus aller Welt in Lindau am…

WEITERLESEN

17. Jul 2018

Elektronische Quantenmusik

Jedes Musikinstrument hat seinen eigenen Klang. Sein Frequenzspektrum kommt durch die Form des Instruments zustande. Ähnlich dazu existiert auch in…

WEITERLESEN

15. Mrz 2017

Die "Genius CAB" sahnt nochmals ab

Nach dem bauma Innovationspreis, dem VDBUM Förderpreis und dem Focus Open 2016 erhält das Konsortium "Concept CAB Cluster"  zum wiederholten…

WEITERLESEN