8. Mai 2018

ITM der TU Dresden und Leibniz IPF entwickeln neue Werkstoffklasse

Das Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden und das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden IPF wollen gemeinsam eine neue Werkstoffklasse entwickeln, die sogenannten interaktiven Faser-Elastomer-Verbunde (I-FEV). Bei den heute noch nicht verfügbaren I-FEVs werden Aktoren und Sensoren direkt in flexible Faserverbundwerkstoffe integriert. Das macht diese Werkstoffverbünde autark und intelligent zugleich. Aktoren und Sensoren müssen nicht mehr wie bisher nachträglich platziert werden. Der Vorteil: Die Systeme zeigen sich robuster und komplexe Vorformungsmuster lassen sich an der gewünschten Stelle zielgenau einstellen – uns zwar reversibel und berührungslos. Das bedeutet auch, die Forscher können mit einer derart neuen Werkstoffklasse schnell und präzise auf die sich ständig ändernden Anforderungen der Umwelt reagieren.

Der mögliche Einsatzbereich der I-FEVs eröffnet vielfältig Perspektiven. Er reicht vom Maschinen- und Fahrzeugbau über Robotik, Architektur bis zur Orthetik und Prothetik. Die Forscher und angehenden Wissenschaftler planen beispielsweise die Entwicklung von Systemen für präzise Greif- und Transportvorgänge, wie sie bei Handprothesen, Verschlüssen und verformbaren Membranen gebraucht werden. Aber auch weitere Bauteile, etwa Trimmklappen für Land- und Wasserfahrzeuge, stehen auf der Forschungsagenda und  dem Entwurfsplan. Ein essentieller Aspekt und eine Herausforderung zugleich bei all den sich eröffnenden Möglichkeiten bleiben, die neue Werkstoffklasse der interaktiven Faser-Elastomer-Verbunde wissenschaftlich im Detail zu durchdringen.

Um dieses Ziel intensiv verfolgen zu können, bewilligte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) dem ITM der TU Dresden und dem Leibniz IPF ein neues Graduiertenkolleg (2430) „Interaktive Faser-Elastomer-Verbunde“. Angesiedelt ist das Graduiertenkolleg auf dem Campus der TU Dresden. Als Sprecher des Kolleges wurde Prof. Chokri Cherif vom ITM benannt. In den nächsten 4,5 Jahren werden neben Sach- und Projektmittel insgesamt elf Doktorandinnen und Doktoranden in 11 interdisziplinären Teilprojekten gefördert.

Lesen Sie mehr über die Forschungsvorhaben im Graduiertenkolleg „Interaktive Faser-Elastomer-Verbunde“ auf den Seiten des ITM.

 

Foto ©TU Dresden, ITM: Schaffung einer neuen Werkstoffklasse „Interaktive Faser-Elastomer-Verbunde“.

Das könnte Sie auch interessieren

19. Mrz 2019

Aus Alt mach Neu: die Rohstoffquelle…

Das Erzgebirge soll zu einer Modellregion für den zukunftsorientierten Umgang mit Reststoffen aus dem Bergbau werden. Bis zu 15 Millionen…

WEITERLESEN

18. Okt 2018

EARTO Innovation Award für "Multiorgan-Chip"

Weniger Tierversuche in absehbarer Zeit? Das ist eines der Ziele des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik IWS.  Um es zu…

WEITERLESEN

26. Apr 2017

Bessere Targets, schnellere Teilchen im neuen…

Das HZDR gründet gemeinsam mit dem Weizmann Institute of Science ein neues Laser-Labor in Rechovot, Israel. Das Ziel dabei: die…

WEITERLESEN