4. Mai 2018

Internationales Forschungsnetzwerk „Carbonfaser“ gegründet

Weltweit führende Wissenschaftler im Bereich der Carbonfasern schlossen sich am 04.05.2018 in Dresden zu einem internationale Forschungsnetzwerk, genannt „Global Scientific Association of Advanced Carbon Fibres“, zusammen. Dem Forschungsnetzwerk, das im Rahmen des „1st International Dresden Colloquium on Tailored Carbon Fibres“ initiiert wurde, gehören Forscher aus Japan, Südkorea, Australien, den USA, Frankreich, Griechenland, Belgien und Deutschland an. Die organisatorische Leitung hat Prof. Hubert Jäger vom Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden übernommen.

Das Forschungsnetzwerk soll das internationale Konsortium im Bereich Carbonfaser künftig noch intensiver vernetzen und die Forschungaktivitäten weiter vorantreiben. Denn, geht es nach den Forschern, werden perspektifisch Carbonfasern neben ihrer Funktion als Leichtbauwerkstoff auch als Energiespeicher einsetzbar sein und damit Durchbrüche im Bereich der Batterietechnik ermöglichen. Darüber hinaus haben die Fasern auch enorme Bedeutung beim Thema neue nachwachsende, vollständig recycelbare Rohstoffe.

Erfahren Sie mehr über das neue Forschungsnetzwerk und was mit „Carbon“ bereits heute möglich ist auf den Seiten des ILK der TU Dresden.

 

Foto TU Dresden, ILK / Thomas Kunz: Lenkungskreis der „Global Scientific Association of Advanced Carbon Fibres“. V.l.n.r.: Prof. Bon-Cheol Ku, Prof. Kanji Kajiwara, Prof. Costas Charitidis, Prof. Luke Henderson, Prof. Hubert Jäger und Prof. Satish Kumar.

Das könnte Sie auch interessieren

01. Jul 2020

Early Morning Science mit Fraunhofer

Fraunhofer-Institutszentrum Dresden / 29.9.2020 Pressekonferenz Dicke Schlagzeilen schon zum Frühstück schlürfen? Wir präsentieren Ihnen regelmäßig aktuelle Forschungshighlights aus den Dresdner…

WEITERLESEN

03. Feb 2020

Prof. Sven Wießner übernimmt deutschlandweit einzige…

Professor Sven Wießner wurde zum 1. Februar 2020 auf die neu geschaffene und gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden…

WEITERLESEN

14. Mai 2018

Garaus für Medikamentenrückstände in Abwässern

Ca. 38 000 t – soviel Medikamente, darunter Hormone, Antibiotika und Virostatika, werden jährlich in Deutschland verbraucht. Über die Ausscheidung gelangen…

WEITERLESEN