17. Dezember 2018

Intelligente Reifen für das autonome Fahren

Nachwuchswissen­schaftler der TU Dresden entwickeln Reifengummis für autonomes Fahren.

Nasse Straßen, starker Regen und dann noch Schlaglöcher: autonomes Fahren braucht ständige Kontrolle und eine laufende Verbindung zur Straße mit ihren unterschiedlichen Bedingungen und Unwägbarkeiten. Drei internationale Doktoranden der TU Dresden haben nun neue Reifengummis entwickelt, die einen entscheidenden Beitrag zum autonomen Fahren leisten. So können Reifen als Sensoren funktionieren, nach einer Panne von selbst wieder zusammenwachsen und sich den Umgebungsbedingungen anpassen.

Details zum „sensorischen“ Reifen, Reifenselbstheilung und Reifenempathie lesen sie in der Pressemitteilung der TU Dresden und des Leibniz IPF.

 

Foto © tobiasritzp-photography.com: Intelligenter Reifen für das autonome Fahren. Er kann als Sensoren funktionieren, nach einer Panne von selbst wieder zusammenwachsen und sich den Umgebungsbedingungen anpassen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

02. Nov 2018

Neues Carbonfaser-Technikum eröffnet

Mehr als 300 m² Reinraumfläche der Klasse ISO 8, zwei Stabilisierungs- und Carbonisierungslinien und dazu noch reichlich Platz für künftige…

WEITERLESEN

01. Aug 2018

Auto- und Flugzeugbau bald aus Papier-Faser?

Unmöglich scheint es nicht, auch wenn die Forschung noch ziemlich am Anfang steht. Dennoch dünkt es, dass Muhannad Al Aiti,…

WEITERLESEN

11. Apr 2018

Das Erdmagnetfeld unter der Lupe

Dr. Frank Stefani vom Institut für Fluiddynamik des Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat ein großes Ziel: Er will das Erdmagnetfeld…

WEITERLESEN