23. Oktober 2018

Innovationspreis des Industrieclubs Sachsen fürs ITM der TU Dresden

Am 23. Oktober 2018 verlieh der Industrieclub Sachsen den Innovationspreis 2018. Ausgezeichnet wurde Frau Dr. Monireh Fazeli-Zoghalchali vom Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden. Dr.  Fazeli-Zoghalchaliwird erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Preis für ihre exzellente Dissertation zu „Technologieentwicklung für gewebte Knotenstrukturen mit komplexer Geometrie in Integralbauweise für Faserverbundanwendungen“.

Darin entwickelte sie eine CAE-gestützte Prozesskette zur effizienten automatisierten Fertigung komplexer gewebter Knotenelementhalbzeuge aus Carbonfasern. Diese wird beispielsweise für Rahmentragwerke in Fahrzeugen, Flugzeugen, Maschinen und Anlagen sowie der Architektur benötigt, um Kosten zu reduzieren. Denn neben dem bereits existierenden umfangreichen Sortiment aus faserverstärkten Profilen für die Rahmentragwerke, fehlen einfach herzustellende Knotenelemente, um die Leichtbau-Rahmentragwerke zu verbinden. Derzeit werden die Knotenelemente entweder aus Metall gefertigt oder müssen extrem aufwändig und somit kostenintensiv geformt werden.

Die von Frau Fazeli-Zoghalchali neu konzipierte automatisierte Technologie macht es nun möglich, hochkomplexe, in mehreren Raumrichtungen verzweigte Knotenelemente webtechnisch in einem Stück zu fertigen. Damit entfallen Zuschneide- und aufwendige Fügeprozesse. Die Bauteilperformance wird deutlich erhöht.

Erfahren Sie hier mehr zur Forschungsarbeit von Frau Dr. Fazeli-Zoghalchali und den Forschungsfeldern des ITM unter Leitung von Professor Chokri Cherif sowie zum Innovationspreis des Industrieclubs Sachsen.

 

Foto ©Richard Ng/TU Dresden, ITM: Frau Dr.-Ing. Monireh Fazeli während ihres Forschungsaufenthaltes im Centre for Advanced Composite Materials (CACM), University of Auckland in Neuseeland.

Das könnte Sie auch interessieren

25. Mrz 2019

Kunststoff für ein besseres Planetenverständnis

In Planeten wie Neptun oder Uranus könnte es deutlich weniger freien Wasserstoff geben als angenommen. Um die hohen Temperaturen und…

WEITERLESEN

02. Mai 2017

Neues Batteriekonzept für mehr Reichweite von…

Im Projekt EMBATT entwicklen das Fraunhofer IKTS und seine Partner, ThyssenKrupp System Engineering sowie IAV Automotive Engineering, Lithium-Batterien nach dem…

WEITERLESEN

01. Feb 2017

AMARETO – Materialschale mit Virtual-Reality-Kern

Smart Material, Smart Design und Smart Production, das sind die Stichworte, um die sich bei AMARETO -  „Sächsische Allianz für…

WEITERLESEN