17. Mai 2017

Impressionen zum Auftakt des PRIME-Innovationsforums

P R I M E, das steht für: Prozesse und Tools der Kreativwirtschaft für ressourceneffiziente Innovationen klein- und mittelständischer Unternehmen durch Cross-Clustering von Materialforschung und Creative Entrepreneurship.

P R I M E ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt mit dem Ziel, ein Cross-Cluster-Netzwerk zwischen Materialforschung, Kreativwirtschaft und klein- und mittelständischen Unternehmen zu etablieren. Es ermittelt Bedarfe sächsischer und bundesdeutscher KMUs, die vorzugsweise im Bereich additiver Fertigung und produzierendem Gewerbe beschäftigt sind, und entwickelt gemeinsam mit Experten und Akteuren der Kreativwirtschaft Strategien, um mit MaterialforscherInnen neue Produkt- und Geschäftsmodelle zu etablieren. Die Projektleitung von P R I M E haben Wir gestalten Dresden, der Materialforschungsverbund Dresden und die Wissensarchitektur der TU Dresden inne.

Am 16. Mai 2017 luden die Partner KMUs, Kreative und Materialforscher ein, um das Projekt vorzustellen. Sie sind interessiert an der Projektidee und haben vielleicht ein Thema, das bereits zum Zeitpunkt Null alle relevanten Partner an einen Tisch holen soll? Sprechen Sie uns gerne an. Wir sind überzeugt, dass interdisziplinäre Zusammenarbeit bereits in einem sehr frühen Stadium des Entwicklungsprozesses entscheidende Marktvorteile und einen schnelleren Markteintritt eines neuen Produkts, Verfahrens oder der neuen Dienstleistung garantiert.

Mehr zu P R I M E erfahren Sie auch auf der Projektwebsite

P R I M E: Prozesse und Tools der Kreativwirtschaft für ressourceneffiziente Innovationen klein- und mittelständischer Unternehmen durch Cross-Clustering von Materialforschung und Creative Entrepreneurship. Grußwort Martin Fiedler, Kreativwirtschaft, beim PRIME-Auftakt. P R I M E: Prozesse und Tools der Kreativwirtschaft für ressourceneffiziente Innovationen klein- und mittelständischer Unternehmen durch Cross-Clustering von Materialforschung und Creative Entrepreneurship. Grußwort MFD und Wissenschaftsarchitekten beim PRIME-Auftakt.

 

P R I M E: Prozesse und Tools der Kreativwirtschaft für ressourceneffiziente Innovationen klein- und mittelständischer Unternehmen durch Cross-Clustering von Materialforschung und Creative Entrepreneurship. Projektvorstellung beim PRIME-Auftakt. P R I M E: Prozesse und Tools der Kreativwirtschaft für ressourceneffiziente Innovationen klein- und mittelständischer Unternehmen durch Cross-Clustering von Materialforschung und Creative Entrepreneurship. Projektbeispiele IPF beim PRIME-Auftakt.

 

P R I M E: Prozesse und Tools der Kreativwirtschaft für ressourceneffiziente Innovationen klein- und mittelständischer Unternehmen durch Cross-Clustering von Materialforschung und Creative Entrepreneurship. Projektbeispiele beim PRIME-Auftakt. P R I M E: Prozesse und Tools der Kreativwirtschaft für ressourceneffiziente Innovationen klein- und mittelständischer Unternehmen durch Cross-Clustering von Materialforschung und Creative Entrepreneurship. Grußwort Wirtschaftsförderung Sachsen beim PRIME-Auftakt.

 

P R I M E: Prozesse und Tools der Kreativwirtschaft für ressourceneffiziente Innovationen klein- und mittelständischer Unternehmen durch Cross-Clustering von Materialforschung und Creative Entrepreneurship. Get-together beim PRIME-Auftakt. P R I M E: Prozesse und Tools der Kreativwirtschaft für ressourceneffiziente Innovationen klein- und mittelständischer Unternehmen durch Cross-Clustering von Materialforschung und Creative Entrepreneurship. Get-together beim PRIME-Auftakt.

 

Das könnte Sie auch interessieren

06. Sep 2018

Brigitte Voit erhält Hermann-Staudinger-Preis 2018

Am 24. September 2018 zeichnet die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) Frau Professor Brigitte Voit auf der internationalen Tagung „Dimensional Control…

WEITERLESEN

24. Apr 2017

Keramiken für kratzfeste, bruchsichere und biegsame…

Fünf Fraunhofer-Institute schlossen sich im internen Verbundprojekt CeGlaFlex (Prozesskette für formflexible, keramische und glasbasierte Schalt- und Displayelemente) zusammen, um den…

WEITERLESEN

16. Mrz 2017

Das Leibniz IPF gewinnt den JEC…

Die Forscher um Dr. Spickenhauer entwickelten gemeinsam mit Kollegen der HTW Dresden einen Sportbogen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff – ein…

WEITERLESEN