17. Mai 2017

Auftakt des PRIME-Innovationsforums

P R I M E, das steht für: Prozesse und Tools der Kreativwirtschaft für ressourceneffiziente Innovationen klein- und mittelständischer Unternehmen durch Cross-Clustering von Materialforschung und Creative Entrepreneurship.

P R I M E ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt mit dem Ziel, ein Cross-Cluster-Netzwerk zwischen Materialforschung, Kreativwirtschaft und klein- und mittelständischen Unternehmen zu etablieren. Es ermittelt Bedarfe sächsischer und bundesdeutscher KMUs, die vorzugsweise im Bereich additiver Fertigung und produzierendem Gewerbe beschäftigt sind, und entwickelt gemeinsam mit Experten und Akteuren der Kreativwirtschaft Strategien, um mit MaterialforscherInnen neue Produkt- und Geschäftsmodelle zu etablieren. Die Projektleitung von P R I M E haben Wir gestalten Dresden, der Materialforschungsverbund Dresden und die Wissensarchitektur der TU Dresden inne.

Am 16. Mai 2017 luden die Partner KMUs, Kreative und Materialforscher ein, um das Projekt vorzustellen. Sie sind interessiert an der Projektidee und haben vielleicht ein Thema, das bereits zum Zeitpunkt Null alle relevanten Partner an einen Tisch holen soll? Sprechen Sie uns gerne an. Wir sind überzeugt, dass interdisziplinäre Zusammenarbeit bereits in einem sehr frühen Stadium des Entwicklungsprozesses entscheidende Marktvorteile und einen schnelleren Markteintritt eines neuen Produkts, Verfahrens oder der neuen Dienstleistung garantiert.

Mehr zu P R I M E erfahren Sie auch auf der Projektwebsite

Das könnte Sie auch interessieren

12. Feb 2019

Mit LSP 3D-Druck in Echtzeit überwachen

Additive Fertigungsverfahren sind aus der Industrie nicht mehr wegzudenken. Kommt es jedoch zu Fehlern beim Drucken, kann es teuer werden.…

WEITERLESEN

05. Jun 2018

Dresdner Forschungszentren zum „Ort im Land…

Die Idee: Ein Magnetsensor, der eine Brücke zwischen realer und virtueller Welt schlägt. Dafür hat die Initiative „Deutschland – Land…

WEITERLESEN

10. Jul 2017

Kohlenstofffasern: Energiespeicher der Zukunft?

Die TU Dresden und die Sächsische Aufbaubank (SAB) wählten aus mehr als 40 Anträgen "e-Cabon" (ESF-SAB 100310387) aus. "e-Carbon" umfasst…

WEITERLESEN