1. November 2018

HZDR-Schülerlabor DeltaX erweitert

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eröffnete am 30. Oktober 2018 den Erweiterungsbau des Schülerlabors DeltaX. Das DeltaX wurde 2011 gegründet und bietet seither Lehrern und Schülern einen außerschulischen Lernort, an dem sie unter realen Laborbedingungen zu naturwissenschaftlichen Fragen experimentieren und praktische Erfahrungen sammeln können. Dass dies gut ankommt, zeigen die angebotenen Experimentiertage, die jährlich mehr als 3.ooo Teilnehmer ins HZDR-DeltaX strömen lassen.

 

Neu DeltaX-Ausstattung ermöglicht Geo-, Umwelt- und Zell-Experimente

Der neue Labortrakt mit seinen rund 175 Quadratmetern offeriert den Experimentierfreudigen nun noch mehr Platz. Im neuen großen Experimentiersaal können bis zu 32 Schüler und ihre Betreuer gleichzeitig ihrem Forschergeist nachgehen. Zwölf Abzugsarbeitsplätze ermöglichen das sichere Hantieren mit Chemikalien aller Art. Zum Arbeiten mit Zellkulturen verfügt das DeltaX jetzt über zwei Steril-Werkbänke. Damit sind erstmals auch Experimentierprogramme aus Geo- und Umweltchemie, der Ressourcentechnologie oder Zellbiologie möglich.

 

Experimentieren im DeltaX

Gleich bei der Eröffnung zeigten Schülerinnen und Schüler verschiedener Gymnasien den Gästen, was sie mit der neuen Laboreinrichtung alles erfahren können. In einem Experiment beispielsweise führten die Jungforscher vor, wie sich verschiedene Seltene Erden voneinander trennen lassen. Diese chemischen Elemente sind heutzutage für viele Elektronikgeräte und Hightech-Produkte unverzichtbar. Allerdings haben die Seltenen Erden sehr ähnliche Eigenschaften. Sie lassen sich deshalb schwer trennen und nur in wenigen Weltregionen mit heutigen Verfahren effizient gewinnen zudem noch schwieriger rückgewinnen. Das macht die Seltenen Erden zu strategischen Rohstoffen. Außerdem erläuterten die Schüler, wie mit dem Mikroskop Aussagen über den Zustand lebender Zellen in Laborkulturen getroffen werden können. Darüber hinaus standen bei der Labortour Experimente zur Farbwahrnehmung und zur natürlichen Radioaktivität auf dem Programm.

 

Kooperation zwischen HZDR und Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium am DeltaX

Zusätzlich schlossen HZDR und das naturwissenschaftlich geprägte Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium bei der Eröffnung einen Koooperationsvertrag ab. So können die angehenden Jungforscher das DeltaX ausgiebig nutzen und ihren Karriereweg als Physiker, Ingenieur, Chemiker oder Biologe praktisch planen.

Aber nicht nur Schüler kommen im DeltaX auf ihre Kosten. Auch für Lehrer und angehende Lehrkräfte bietet das Labor eine Menge. Insbesondere in Didaktik und Inhaltsvermittlung leistet das HZDR-Forschungslabor einen wesentlichen Beitrag. Bis zu 200 Lehrkräfte bringen jedes Jahr in den vom DeltaX konzipierten und organisierten Weiterbildungsveranstaltungen ihr Wissen und Können auf den neuesten Stand. Darüber hinaus ist das HZDR-Schülerlabor unmittelbar in die praktische Ausbildung von Lehramts-Studierenden der TU Dresden eingebunden.

Erfahren Sie mehr zum DeltaX des HZDR und welche vielfältigen Möglichkeiten es für Lehrkräfte und Schüler bietet.

 

Foto ©HZDR/Oliver Killig: Laborrundgang: Kultusminister Piwarz (li.) und BMBF-Unterabteilungsleiter Dietz (am Mikroskop) beim Zellbiologie-Experiment.

Das könnte Sie auch interessieren

07. Sep 2018

FOREL-Projektpräsentationen

Im FOREL, einem Zusammenschluss namhafter deutscher Entwicklungs- und Forschungszentren mit der Industrie, entwickeln Wissenschaftler Hightech-Leichtbausystemlösungen in Multi-Material-Design für E-Fahrzeuge der…

WEITERLESEN

19. Apr 2018

Nachschau zur Dresdner Stahlbaufachtagung 2018

Das Institut für Stahl- und Holzbau der Technischen Universität Dresden und die Bauakademie Sachsen veranstalteten am 14. März 2018 die…

WEITERLESEN

21. Sep 2017

ILK und Fraunhofer IKTS bauen Forschungskooperation…

Im Beisein der sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange, des Sprechers des Vorstands des ILK Prof. Hubert…

WEITERLESEN