27. Juni 2019

Hülle macht Nanodrähte vielseitiger

Nanodrähte sind Alleskönner. Sie machen LEDs farbenreicher, Solarzellen effizienter oder Rechner schneller. Vorausgesetzt, die winzigen Halbleiter wandeln elektrische Energie und Licht bei geeigneten Wellenlängen ineinander um. Einem Forscherteam am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) gelang es nun, Nanodrähte zu fertigen, deren Arbeits-Wellenlänge sich über einen großen Bereich frei wählen lässt – und zwar einzig über die Struktur der Hülle. So können die maßgeschneiderte Nanodrähte verschiedene Funktionen in einem optoelektronischen Bauteil übernehmen, ohne auf unterschiedliche Materialien ausweichen zu müssen. Bauteile sind dadurch leistungsfähiger, günstiger und einfacher zu integrieren.

Lesen Sie mehr über die Konfiguration der hauchdünnen Drähte in den Mitteilungen des HZDR.

Foto ©HZDR/René Hübner: Querschnitt durch einen Nanodraht mit Galliumarsenid-Kern, Hülle aus Indium-Aluminiumarsenid und Deckschicht aus Indium-Gallium-Arsenid (Gallium ist blau, Indium rot, Aluminium cyan eingefärbt). Zum Vergleich: Der weiße Balken entspricht 30 Nanometern. Das Bild wurde mittels energiedispersiver Röntgenspektroskopie aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

27. Jul 2020

Fraunhofer erweitert Kunststoffzentrum Oberlausitz

MEDIENEINLADUNGSpatenstich in Zittau mit Ministerpräsident Kretschmer und Fraunhofer-Präsident Prof. Neugebauer Das Fraunhofer-Kunststoffzentrum Oberlausitz wächst. Am 21. August 2020 beginnt der…

WEITERLESEN

12. Feb 2019

Mit LSP 3D-Druck in Echtzeit überwachen

Additive Fertigungsverfahren sind aus der Industrie nicht mehr wegzudenken. Kommt es jedoch zu Fehlern beim Drucken, kann es teuer werden.…

WEITERLESEN

24. Aug 2017

Freigeist-Stipendium der Volkswagenstiftung goes to Leibniz…

Der MFD gratuliert herzlich Dr. Tobias A.F. König vom Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) zum Freigeist-Stipendium der Volkswagenstiftung.…

WEITERLESEN