27. Juni 2019

Hülle macht Nanodrähte vielseitiger

Nanodrähte sind Alleskönner. Sie machen LEDs farbenreicher, Solarzellen effizienter oder Rechner schneller. Vorausgesetzt, die winzigen Halbleiter wandeln elektrische Energie und Licht bei geeigneten Wellenlängen ineinander um. Einem Forscherteam am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) gelang es nun, Nanodrähte zu fertigen, deren Arbeits-Wellenlänge sich über einen großen Bereich frei wählen lässt – und zwar einzig über die Struktur der Hülle. So können die maßgeschneiderte Nanodrähte verschiedene Funktionen in einem optoelektronischen Bauteil übernehmen, ohne auf unterschiedliche Materialien ausweichen zu müssen. Bauteile sind dadurch leistungsfähiger, günstiger und einfacher zu integrieren.

Lesen Sie mehr über die Konfiguration der hauchdünnen Drähte in den Mitteilungen des HZDR.

Foto ©HZDR/René Hübner: Querschnitt durch einen Nanodraht mit Galliumarsenid-Kern, Hülle aus Indium-Aluminiumarsenid und Deckschicht aus Indium-Gallium-Arsenid (Gallium ist blau, Indium rot, Aluminium cyan eingefärbt). Zum Vergleich: Der weiße Balken entspricht 30 Nanometern. Das Bild wurde mittels energiedispersiver Röntgenspektroskopie aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

28. Nov 2019

Digitalisierung, Industrie 4.0, Künstliche Intelligenz, Taktiles…

Vom 28. bis 29. November 2019 findet die Aachen-Dresden-Denkendorf International Textile Conference (ADD-ITC) in Dresden statt. 600 Teilnehmer aus dem…

WEITERLESEN

08. Nov 2019

Hochleistungs-Faserverbundkunst­stoff aus dem 3D-Drucker

Wissenschaftler des ILK der TU Dresden stellen endlosfaserverstärkten Verbundkunststoff aus Kohlenstofffasern und PEEK (Polyetheretherketon) her. Wissenschaftler des Instituts für…

WEITERLESEN

19. Okt 2018

Intelligent und vielfältig: additiv gefertigte Multi-Materialien

Wissenschaftler am Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden entwickelten ein 3D-Druck-Verfahren, das thermoplastische Kunststoffe mit kontinuierlichen Verstärkungsfasern…

WEITERLESEN