7. Oktober 2019

Hallo Exaflops-Welt!

Experten des HZDR helfen, den Supercomputer „Frontier“ in den USA hochzufahren.

Der weltweit schnellste Supercomputer entsteht derzeit im US-Bundesstaat Tennessee: Die Unternehmen Cray und AMD installieren ihn bis zum Jahr 2021 im Auftrag des US-Energieministeriums am Oak Ridge National Laboratory. Dank einer innovativen Grafikprozessor-Architektur soll „Frontier“ (auf Deutsch: „Grenze“) über eineinhalb Trillionen Fließkomma-Rechenaufgaben pro Sekunde lösen können. Er stößt damit als wohl erster Rechner in die Exaflops-Klasse vor. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) werden zu den ersten Nutzern gehören. Sie bilden eines von acht ausgewählten internationalen Teams. In Zusammenarbeit mit der Projektleiterin Prof. Sunita Chandrasekaran von der University of Delaware wollen die Dresdner wissenschaftliche Pilotaufgaben entwickeln und den neuartigen Supercomputer nutzerfreundlicher für Forscher aus aller Welt machen.

Lesen Sie mehr in den Mitteilungen des HZDR dazu, was hinter dem Projekt steckt und welche Erwartungen der Supercomputer „Frontier“ birgt.

Foto ©ORNL/U.S. Dept. of Energy: Auf dem geplanten Supercomputer „Frontier“ der Exascale-Klasse in den USA können bisher ungelöste Fragen der Plasmaphysik beantwortet werden. Als Erstes möchten die Forscher vom HZDR neuartige lasergetriebene Elektronen- und Ionenbeschleuniger modellieren.


Das könnte Sie auch interessieren

04. Jun 2020

Wasserstoff-Strategie

Forschung und Industrie in Sachsen arbeiten am Aufbau einer schlagkräftigen Wasserstoff-Wirtschaft. Ab wann und mit welchen Konzepten wird Wasserstoff (H2)…

WEITERLESEN

11. Sep 2019

Leichtbau: eine Mobilität der Zukunft

Die national übergreifende, offene Plattform zur Entwicklung von Hightech-Leichtbausystemlösungen für die Mobilität der Zukunft (FOREL) brachte auf dem diesjährigen

WEITERLESEN

01. Aug 2018

Auto- und Flugzeugbau bald aus Papier-Faser?

Unmöglich scheint es nicht, auch wenn die Forschung noch ziemlich am Anfang steht. Dennoch dünkt es, dass Muhannad Al Aiti,…

WEITERLESEN