13. April 2018

Halbleiterpolymere und Polymermikrogele

Auf dem Jahresempfang am 12. April 2018 vergab das Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) zwei Auszeichnungen für Graduiertenarbeiten, die einen wichtigen Beitrag für Forschung und Gesellschaft leisten.

 

Doktorandenpreis des Vereins zur Förderung des IPF für Dr. Tim Erdmann

Der Doktorandenpreis des Vereins zur Förderung des IPF 2018 ging an Dr. Tim Erdmann. Erdmann erhielt die Auszeichnung für seine Dissertation zu „High charge carrier mobility polymers for organic transistors“, in der er sich mit der Entwicklung neuer polymerer Halbleiter befasste. Solche polymeren Halbleiter werden benötigt, um effizientere organische Feldeffekttransistoren (OFETs) herzustellen. OFETs sind die Grundlage für anspruchsvolle gedruckte Elektroniken, die für Smart Systems und das Internet der Dinge benötigt werden. Nur wenn OFETs leistungsfähiger und schneller werden, dabei aber die Produktionskosten niedrig bleiben, wird sich die flexible Elektronik völlig in unseren Alltag – ein Stichwort hier sind beispielsweise Smart Cities – integrieren lassen.

Tim Erdmann brachte uns diesem Ziel im Rahmen seiner Dissertation ein großes Stück näher. Denn er entwickelte deutlich effizientere polymere Halbleitermaterialien und integrierte sie bereits – gemeinsam mit Partnern in Dresden und weltweit – in elektronische Systeme, was entscheidend das Potenzial der neuen Materialien belegt.

Erfahren Sie mehr über Herrn Erdmanns Forschung beim Leibniz IPF.

 

Professor-Franz-Brandstetter-Preis für herausragende Diplom-/Masterarbeiten an Lisa Schäfer vergeben

Auch Lisa Schäfer leistet mit ihrer Masterarbeit mit Titel “Characterization of malonyl-CoA synthetase (MatB) and immobilization on microgels for its use in micro(bio)reactors” einen erstklassiken Beitrag zur Fortentwicklung der Forschung. In ihrer Arbeit befasste sie sich mit der Entwicklung von Polymermikrogelen für die zellfreie Biotechnologie. Ihre Forschungsarbeit bedient dabei die Suche nach künftigen Arzneistoffen. Erfahren Sie mehr über diese Forschungsleistung in der Pressemitteilung des Leibniz IPF.

Der Materialforschungsverbund Dresden gratuliert beiden Preisträgern herzlich zu diesen exzellenten Leistungen.

 

Foto ©pmTUC: Im Rahmen der Promotion von Herrn Erdmann realisierter, auf Halbleiterpolymeren basierender Ringoszillator mit fünf Transistorstufen und entsprechendem Schema des Schaltkreises. In Kooperation mit dem Institute for Print and Media Technology (pmTUC) der TU Chemnitz (Dipl.-Ing. Daniel Höft, Dr.-Ing. Georg Schmidt) wurden ausschließlich moderne Druckverfahren zur Herstellung eingesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

17. Jul 2020

Robotik sichert Produktivität bei Fachkräftemangel

Autonome Roboter sichern bei kleinen und mittelständischen Unternehmen die Produktivität. Der zunehmende Fachkräftemangel kann so kompensiert werden, Auftragsspitzen lassen sich…

WEITERLESEN

29. Aug 2019

Biosensoren sorgen für sauberes Wasser

Die Rückstände von Pestiziden, Haushaltschemikalien oder Arzneistoffen belasten unser Abwasser. In Kläranlagen können diese unsichtbaren Verunreinigungen nicht oder nur teilweise…

WEITERLESEN

12. Jul 2019

Vielfältig und preiswert: Alternative Pulver für…

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden verarbeitete und testete erfolgreich ein neuartiges Eisenpulver. Mit diesem Pulver…

WEITERLESEN