6. Juli 2020

„Görlitz ist der ideale Standort“

Roland Sauerbrey ist neuer Direktor am Center for Advanced Systems Understanding (CASUS)

Prof. Roland Sauerbrey hat am 1. Juli 2020 interimsweise die Position des Direktors am neuen Zentrum für datenintensive Systemforschung CASUS übernommen. Das Zentrum wurde im August letzten Jahres in Görlitz eröffnet und befindet sich in einer dreijährigen Aufbauphase. Für seine neue Aufgabe kehrt Roland Sauerbrey aus dem Ruhestand zurück, in den er erst vor kurzem wechselte. Von 2006 bis 2020 war der Physiker Wissenschaftlicher Direktor des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR).

Roland Sauerbrey wird das Amt so lange ausfüllen, bis langfristig ein Direktor für CASUS bestellt wird. Eine Findungskommission, bestehend aus Vertretern der Fördermittelgeber – dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus (SMWK) – sowie der Kooperationspartner Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Leipzig, Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik Dresden (MPI-CBG), Technische Universität Dresden (TUD) und Universität Wroclaw befürwortete die Ernennung einstimmig.

„Ich freue mich, dass CASUS seine Tätigkeit nun aufgenommen hat und ich das Team unterstützen kann“, verrät Roland Sauerbrey, der maßgeblich an der Entstehung des Forschungsinstituts an der deutsch-polnischen Grenze beteiligt war und sich für dessen Etablierung stark einsetzte. „Wir dürfen Forschung nicht nur in den Ballungszentren wie München oder Berlin ansiedeln, sondern müssen auch in andere Regionen gehen. Görlitz ist nicht weit vom exzellenten Forschungsstandort Dresden entfernt und aufgrund seiner unmittelbaren Nähe zu Polen ideal für dieses Vorhaben.“

Sauerbrey ist mit Leib und Seele Physiker. Dieses Forschungsgebiet findet sich auch im neuen deutsch-polnischen Zentrum wieder. Aber nicht nur, wie er erklärt: „Die Besonderheit ist, dass CASUS interdisziplinär arbeitet. Wissenschaftler aus verschiedenen Teilgebieten forschen hier zusammen mit einem gemeinsamen Ziel.“ Derzeit sind am CASUS zehn Wissenschaftler aus Physik, IT und Biologie aus Ländern wie USA, Indien und Deutschland beschäftigt. Bis Jahresende werden weitere hinzukommen. Was sie antreibt ist, komplexe Systeme wie Klima, autonomes Fahren oder Materie zu verstehen. Sie stehen mit Forschungseinrichtungen auf der ganzen Welt in Austausch und simulieren große Datenmengen, um die Prozesse und Zusammenhänge auf der Erde und darüber hinaus zukünftig besser verständlich machen zu können.

Der deutsch-polnische Fokus ist dem neuen Direktor dabei besonders wichtig. „Derzeit sind mehrere Projekte mit den polnischen Partnern in Planung“, erzählt Sauerbrey. Gemeinsam mit Dr. Michael Bussmann, der die wissenschaftliche Leitung innehat, wird er neben der Rekrutierung von Personal und Projektpartnern sowie der Suche eines Nachfolgers, das Zentrum auf die Evaluierung im kommenden Jahr vorbereiten.
-> Zur News des HZDR.


Foto ©HZDR, A. Wirsig: Prof. Roland Sauerbrey ist neuer Direktor am Center for Advanced Systems Understanding (CASUS) in Görlitz.

Das könnte Sie auch interessieren

05. Aug 2020

Nominieren Sie DGM-Preisträger für 2021

Ehrungen und Auszeichnungen der DGM Mit ihren persönlichen Ehrungen und Auszeichnungen will die DGM dazu beitragen, exzellente Leistungen im Fachgebiet…

WEITERLESEN

11. Sep 2019

Leichtbau: eine Mobilität der Zukunft

Die national übergreifende, offene Plattform zur Entwicklung von Hightech-Leichtbausystemlösungen für die Mobilität der Zukunft (FOREL) brachte auf dem diesjährigen

WEITERLESEN

01. Feb 2017

AMARETO – Materialschale mit Virtual-Reality-Kern

Smart Material, Smart Design und Smart Production, das sind die Stichworte, um die sich bei AMARETO -  „Sächsische Allianz für…

WEITERLESEN