12. November 2018

Gitterstrukturen im 3D-Druck

Schnellere Fertigung, geringerer Materialverbrauch, kostengünstigere Herstellung: in der industriellen Fertigung hochkomplexer Bauteile stößt man bei diesen Forderungen immer schneller an Grenzen. Dass solche Grenzen aber auch überwunden werden können, zeigen nun Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Zusammenarbeit mit Kollegen der TU Dresden. Ihre Lösung ist ein richtungweisender Ansatz zur Herstellung zellularer Strukturen. Genauer gesagt, sind die IWU-Forscher in Dresden nun in der Lage, hochkomplexe metallische Bauteile mithilfe von variablen Gittergeometrien schnell und ressourceneffizient herzustellen.

WEITERLESEN: Erfahren Sie in diesem Artikel des Fraunhofer IWU mehr dazu, wie diese Neuentwicklung im Detail realisiert wird.

 

Foto © Fraunhofer IWU: Am Fraunhofer IWU entwickelte Demonstratoren und Beispieldesigns flexibler Gitterstrukturen: eine durch Kraftaufbringung von außen zyklisch elastisch verformte Gitterstruktur (hinten), eine Kombination von Gitterstrukturen mit soliden Bauteilbereichen (vorne links) und ein Demonstrator mit gezielt variiertem E-Modul der Struktur, bei dem die Unterschiede der Steifigkeiten der Gitterstrukturen dem Messebesucher fühlbar aufgezeigt werden (vorne rechts).

Das könnte Sie auch interessieren

22. Jan 2020

Integrierte Mikrochips für die elektronische Haut

Die ersten vollintegrierten Bauelemente aus Magnetsensoren und organischer Elektronik schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut. Denn…

WEITERLESEN

26. Mrz 2019

Künstliche Intelligenz forscht mit

HZDR-Beteiligung am Helmholtz-Inkubator: neue Forschungsplattformen im Digitalzeitalter. Forscher und IT-Experten am

WEITERLESEN

08. Mai 2018

ITM der TU Dresden und Leibniz…

Das Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden und das

WEITERLESEN