11. Oktober 2017

Fused Filiament Fabrication in der Metallverarbeitung

Was bisher nicht möglich war, ist dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden nun gelungen: Die Forscher am IFAM konnten das Schmelzschichtverfahren Fused Filament Fabrication (FFF), das in der generativen Fertigung von Kunststoffbauteilen breit etabliert ist, für Bauteile aus metallischen Werkstoffen erschließen und damit die Anwendungspalette entscheidend erweitern. Dabei kam den Wissenschaftlern ihr langjähriges Forschungs-Know-how im Bereich der Pulvermetallurgie sowie ihre Expertise in den Bereichen Metallspritzguss (MIM) und pastenbasierte Metallpulversysteme zugute.

Erfahren Sie mehr über das neue Verfahren zum metallischen 3D-Druck in der Pressemitteilung des IFAM Dresden.

Foto ©Fraunhofer IFAM Dresden: Gedrucktes Flügelrad aus Edelstahl, gedruckt auf einem 300 € Renkforce RF100-Drucker.

Das könnte Sie auch interessieren

27. Aug 2020

Topografie der Extreme

Auf den Spuren unkonventioneller Supraleitung kartieren Forscher*innen unbekanntes Terrain Einem internationalen Team von Wissenschaftler*innen des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR), des

WEITERLESEN

05. Mrz 2019

Highspeed-3D-Drucker für Hochleistungskunststoffe

Die additive Fertigung großvolumiger Kunststoffbauteile ist zeitaufwändig und herausfordernd. Nun entwickelten aber Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und…

WEITERLESEN

24. Aug 2017

Freigeist-Stipendium der Volkswagenstiftung goes to Leibniz…

Der MFD gratuliert herzlich Dr. Tobias A.F. König vom Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) zum Freigeist-Stipendium der Volkswagenstiftung.…

WEITERLESEN