12. Oktober 2018

Mit Fused Filament Fabrication zu härteren Hartmetallwerkzeugen

In der Umformtechnik, der spanenden Formgebung und Verfahrenstechnik werden extrem harte Werkzeuge benötigt, die konventionell über Pulverpressen hergestellt werden. Damit wird zwar eine hohe Härte erzielt, es ist jedoch eine aufwendige und somit teure Nachbearbeitung erforderlich. Additive Verfahren ermöglichen komplexe Geometrien von Hartmetallwerkzeugen, sind bislang jedoch hinsichtlich Härte und Bauteilgröße eingeschränkt. Forscher am Fraunhofer IKTS in Dresden haben nun das 3D-Druckverfahren Fused Filament Fabrication auf Hartmetalle adaptiert. Die Entwicklung erfüllt erstmals alle Anforderungen für den Einsatz in Bearbeitungswerkzeugen.

Erfahren Sie mehr zur Adaption des 3D-Druckverfahren Fused Filament Fabrication auf Hartmetalle in der Presseinformation des Fraunhofer IKTS.

 

Foto ©Fraunhofer IKTS: Hartmetallmuster mit komplexer Geometrie auf FFF-Standarddrucker Hage3D 140 L, in dem sich künftig auch große Bauteile drucken lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

03. Sep 2019

ERC Starting Grant für Dr. Julian…

Dr. Julian Thiele vom Leibniz IPF Dresden erhält für sein Projekt „3DPartForm“ eine mit ca. 1,5 Millionen Euro dotierte Förderung…

WEITERLESEN

18. Jan 2019

Umstrittene Landau-Theorie erstmals bestätigt

Dresdener Wissenschaftler wiesen eine grundlegende Theorie zu ferroelektrischen Materialien nach, wodurch zukünftige Elektronik deutlich effizienter werden könnte. Damit bestätigten sie…

WEITERLESEN

12. Dez 2018

Mini-Detektoren für Gigantisches?

Bose-Einstein-Kondensate können Gravitationswellen derzeit wohl kaum nachweisen Die von Schwarzen Löchern oder Neutronensternen in den Tiefen des Weltraums ausgelösten Gravitationswellen…

WEITERLESEN