12. Oktober 2018

Mit Fused Filament Fabrication zu härteren Hartmetallwerkzeugen

In der Umformtechnik, der spanenden Formgebung und Verfahrenstechnik werden extrem harte Werkzeuge benötigt, die konventionell über Pulverpressen hergestellt werden. Damit wird zwar eine hohe Härte erzielt, es ist jedoch eine aufwendige und somit teure Nachbearbeitung erforderlich. Additive Verfahren ermöglichen komplexe Geometrien von Hartmetallwerkzeugen, sind bislang jedoch hinsichtlich Härte und Bauteilgröße eingeschränkt. Forscher am Fraunhofer IKTS in Dresden haben nun das 3D-Druckverfahren Fused Filament Fabrication auf Hartmetalle adaptiert. Die Entwicklung erfüllt erstmals alle Anforderungen für den Einsatz in Bearbeitungswerkzeugen.

Erfahren Sie mehr zur Adaption des 3D-Druckverfahren Fused Filament Fabrication auf Hartmetalle in der Presseinformation des Fraunhofer IKTS.

 

Foto ©Fraunhofer IKTS: Hartmetallmuster mit komplexer Geometrie auf FFF-Standarddrucker Hage3D 140 L, in dem sich künftig auch große Bauteile drucken lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

08. Okt 2018

Materialforschung preisgekrönt

Die beiden Doktorandinnen, Himani Arora und Leila Balaghi, vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) wurden im cfaed-Wettbewerb um das schönste Wissenschaftsbild mit…

WEITERLESEN

05. Jun 2018

Dresdner Forschungszentren zum „Ort im Land…

Die Idee: Ein Magnetsensor, der eine Brücke zwischen realer und virtueller Welt schlägt. Dafür hat die Initiative „Deutschland – Land…

WEITERLESEN

17. Mai 2017

Auftakt des PRIME-Innovationsforums

P R I M E, das steht für: Prozesse und Tools der Kreativwirtschaft für ressourceneffiziente Innovationen klein- und mittelständischer Unternehmen…

WEITERLESEN