12. Oktober 2018

Mit Fused Filament Fabrication zu härteren Hartmetallwerkzeugen

In der Umformtechnik, der spanenden Formgebung und Verfahrenstechnik werden extrem harte Werkzeuge benötigt, die konventionell über Pulverpressen hergestellt werden. Damit wird zwar eine hohe Härte erzielt, es ist jedoch eine aufwendige und somit teure Nachbearbeitung erforderlich. Additive Verfahren ermöglichen komplexe Geometrien von Hartmetallwerkzeugen, sind bislang jedoch hinsichtlich Härte und Bauteilgröße eingeschränkt. Forscher am Fraunhofer IKTS in Dresden haben nun das 3D-Druckverfahren Fused Filament Fabrication auf Hartmetalle adaptiert. Die Entwicklung erfüllt erstmals alle Anforderungen für den Einsatz in Bearbeitungswerkzeugen.

Erfahren Sie mehr zur Adaption des 3D-Druckverfahren Fused Filament Fabrication auf Hartmetalle in der Presseinformation des Fraunhofer IKTS.

 

Foto ©Fraunhofer IKTS: Hartmetallmuster mit komplexer Geometrie auf FFF-Standarddrucker Hage3D 140 L, in dem sich künftig auch große Bauteile drucken lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

06. Sep 2019

Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V.…

Das Leibniz IPF Dresden ist eine der größten Polymerforschungseinrichtungen in Deutschland. Es betreibt ganzheitliche materialwissenschaftliche Forschung – von der Synthese,…

WEITERLESEN

01. Aug 2018

Auto- und Flugzeugbau bald aus Papier-Faser?

Unmöglich scheint es nicht, auch wenn die Forschung noch ziemlich am Anfang steht. Dennoch dünkt es, dass Muhannad Al Aiti,…

WEITERLESEN

09. Jun 2017

Leibniz Institute of Polymer Research Dresden…

The IPF is a publicly funded research institute (50 % each by federal and state governments). Being one the largest…

WEITERLESEN