12. Oktober 2018

Mit Fused Filament Fabrication zu härteren Hartmetallwerkzeugen

In der Umformtechnik, der spanenden Formgebung und Verfahrenstechnik werden extrem harte Werkzeuge benötigt, die konventionell über Pulverpressen hergestellt werden. Damit wird zwar eine hohe Härte erzielt, es ist jedoch eine aufwendige und somit teure Nachbearbeitung erforderlich. Additive Verfahren ermöglichen komplexe Geometrien von Hartmetallwerkzeugen, sind bislang jedoch hinsichtlich Härte und Bauteilgröße eingeschränkt. Forscher am Fraunhofer IKTS in Dresden haben nun das 3D-Druckverfahren Fused Filament Fabrication auf Hartmetalle adaptiert. Die Entwicklung erfüllt erstmals alle Anforderungen für den Einsatz in Bearbeitungswerkzeugen.

Erfahren Sie mehr zur Adaption des 3D-Druckverfahren Fused Filament Fabrication auf Hartmetalle in der Presseinformation des Fraunhofer IKTS.

 

Foto ©Fraunhofer IKTS: Hartmetallmuster mit komplexer Geometrie auf FFF-Standarddrucker Hage3D 140 L, in dem sich künftig auch große Bauteile drucken lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

08. Jan 2019

Thomas Weißgärber erhält Skaupy-Preis 2018

Der Dresdner Werkstoffwissenschaftler Dr. Thomas Weißgärber vom Fraunhofer IFAM Dresden  wurde im Rahmen des 37. Hagener Symposiums…

WEITERLESEN

26. Jun 2017

TU Dresden, Institut für Massivbau (IMB)

Massivbau wird seit über 100 Jahren an der TU Dresden gelehrt und das IMB ist Teil davon. Es forscht an…

WEITERLESEN

09. Mai 2017

Neues Lichtabsoptionsprinzip von Graphen entdeckt

Vom in der Fachsprache unter "Ausbleichen" bekannten Mechanismus von Graphen könnten Kurzpuls-Laser für die industrielle Materialbearbeitung profitieren. Graphen wird in…

WEITERLESEN