24. August 2017

Freigeist-Stipendium der Volkswagenstiftung goes to Leibniz IPF

Der MFD gratuliert herzlich Dr. Tobias A.F. König vom Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) zum Freigeist-Stipendium der Volkswagenstiftung.

König erhält das mit einer Million Euro dotierte Freigeist-Stipendium um über eine Laufzeitvon von fünf Jahren eine Nachwuchsforschergruppe aufzubauen, die sich mit der Entwicklung von Grundlagen für neuartige optische Dioden für künftige Generationen von Computersystemen befasst. Mit dem Stipendium wird auch die Stelle des Nachwuchsgruppenleiters finanziert.

Königs Forschung bewegt sich dabei an naturwissenschaftlichen Grenzgebieten. Er und seine Kollegen kombinieren auf innovative Weise gekonnt Chemie, Physik und Werkstoffwissenschaften, um einen neuen und kosteneffizienten Lösungsansatz für die Informationsverarbeitung der Zukunft zu entwickeln.

Für optische Computersysteme wird die großflächige und passgenaue Kontrolle von nanoskaligen Bauelementen benötigt. Die Herstellung dieser Komponenten setzt ein fundiertes und umfassendes Verständnis der Verstärkungs- und Dämpfungsstrukturen voraus. Analog einer elektrischen Diode, die den elektrischen Strom ausschließlich in eine Richtung leitet, soll quasi eine „Einbahnstraße“ für Photonen entwickelt werden. Ein seltenes Unterfangen, das vor allem in der Parallelisierung limitiert ist. Um diese „Einbahnstraße“ für Photonen auf einem großen Maßstab (cm²) zu realisieren, sind die Synergien zwischen den Gebieten der optischen Metamaterialien und der kolloidalen Selbstassemblierung notwendig. König kann dabei auf Erfahrungen aus seinen erfolgreichen Arbeiten zum rationalen Design, der großflächigen Selbstanordnung und der optischen Charakterisierung sowie auf die hervorragende Forschungsumgebung in Dresden zurückgreifen.

Lesen Sie mehr zum Vorhaben von Dr. Tobias A.F. König und dem Freigeist-Stipendium der Volkswagenstiftung in der Pressemitteilung des Leibniz IPF.

Der MFD wünscht Dr. König für den Aufbau der Forschergruppe viel Erfolg. Wir sind bereits gespannt und werden darüber berichten.

 

Portrait Dr. Tobias A.F. König.

Foto ©T. König, Leibniz IPF: Portrait Dr. Tobias A. F. König.

Foto (rechts) ©Leibniz IPF: Schematische Darstellung der angestrebten „optischen Diode“ und erste Resultate aus der Forschungsgruppe König.

Das könnte Sie auch interessieren

08. Okt 2018

Materialforschung preisgekrönt

Die beiden Doktorandinnen, Himani Arora und Leila Balaghi, vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) wurden im cfaed-Wettbewerb um das schönste Wissenschaftsbild mit…

WEITERLESEN

10. Sep 2018

Neues Cluster-Tool für Hochtemperaturprozesse am HZDR

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) entwickelte gemeinsam mit Partnern ein neues Cluster-Tool. Darin werden drei verschiedene Analyseverfahren miteinander kombiniert: die Rutherford-Rückstreu-Spektrometrie,…

WEITERLESEN

10. Sep 2018

Nanoelektronik: Graphen bietet ultraschnelle Taktraten

Graphen – ein hauchdünnes Material, das aus einer einzigen Lage verketteter Kohlenstoff-Atome besteht – gilt als vielversprechender Kandidat für die…

WEITERLESEN