14. November 2016

Fraunhofer IWS: Neue Entwicklungen zu Lithium-Schwefel-Batterien

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik entwickelte einen nicht entflammbaren Elektrolyt, der die Umwandlung des Schwefels an der Kohlenstoffoberfläche der Kathode ermöglicht, Korrosionsvorgänge an der Lithium-Anode verringert und dahingehend eine erhebliche Verbesserung der Zyklenstabilität erzielt.

Die Neuerungen an Lithium-Schwefel-Batterien werden detailliert auf dem 5. Workshop für „Lithium-Schwefel-Batterien“ im Kongress-Center Dresden einem internationalem Fachpublikum vorgestellt. Mehr zum Thema finden Sie auch im Artikel des Recycling Portals.

 

Foto © Fraunhofer IWS: 5. Workshop „Lithium-Schwefel-Batterien“ des Fraunhofer IWS.

Das könnte Sie auch interessieren

04. Nov 2019

Dienstgang mit e-Bike!

Die Mitarbeiter der Institute für Festkörpermechanik (IFKM) und Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden sowie des Fraunhofer-Instituts für Keramische…

WEITERLESEN

07. Okt 2019

Axion-Teilchen in einem Festkörperkristall gesichtet

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Physik fester Stoffe (MPI CPfS) in Dresden, der Princeton Universität, der Universität Illinois und der…

WEITERLESEN

11. Jul 2018

Eine für alles: Revolution im Karosseriebau

Um die Maße von Karosseriebauteilen und -baugruppen auch nur einer einzigen Modellvariante zu überprüfen, benötigten Automobilhersteller bisher dutzende von individuellen…

WEITERLESEN