14. November 2016

Fraunhofer IWS: Neue Entwicklungen zu Lithium-Schwefel-Batterien

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik entwickelte einen nicht entflammbaren Elektrolyt, der die Umwandlung des Schwefels an der Kohlenstoffoberfläche der Kathode ermöglicht, Korrosionsvorgänge an der Lithium-Anode verringert und dahingehend eine erhebliche Verbesserung der Zyklenstabilität erzielt.

Die Neuerungen an Lithium-Schwefel-Batterien werden detailliert auf dem 5. Workshop für „Lithium-Schwefel-Batterien“ im Kongress-Center Dresden einem internationalem Fachpublikum vorgestellt. Mehr zum Thema finden Sie auch im Artikel des Recycling Portals.

 

Foto © Fraunhofer IWS: 5. Workshop „Lithium-Schwefel-Batterien“ des Fraunhofer IWS.

Das könnte Sie auch interessieren

27. Mai 2019

Wasserdicht dank flinker Laser

Das Fraunhofer IWS entwickelte in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Arnold…

WEITERLESEN

10. Okt 2018

Mikro-Energiesammler für IoT

Dünne organische Schichten können Maschinen und Geräten neue Funktionen verleihen. Zum Beispiel ermöglichen sie winzig kleine Energierückgewinner. Die sollen in…

WEITERLESEN

01. Sep 2018

Quantenkommunikation next step

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) und der Leibniz Universität Hannover (LUH) entwickelten gemeinsam eine optische Breitbandantenne,…

WEITERLESEN