14. November 2016

Fraunhofer IWS: Neue Entwicklungen zu Lithium-Schwefel-Batterien

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik entwickelte einen nicht entflammbaren Elektrolyt, der die Umwandlung des Schwefels an der Kohlenstoffoberfläche der Kathode ermöglicht, Korrosionsvorgänge an der Lithium-Anode verringert und dahingehend eine erhebliche Verbesserung der Zyklenstabilität erzielt.

Die Neuerungen an Lithium-Schwefel-Batterien werden detailliert auf dem 5. Workshop für „Lithium-Schwefel-Batterien“ im Kongress-Center Dresden einem internationalem Fachpublikum vorgestellt. Mehr zum Thema finden Sie auch im Artikel des Recycling Portals.

 

Foto © Fraunhofer IWS: 5. Workshop „Lithium-Schwefel-Batterien“ des Fraunhofer IWS.

Das könnte Sie auch interessieren

12. Okt 2019

Künstliche Intelligenz für die bedienerunabhängig­e zerstörungsfreie…

Die Shearografie ist ein berührungs- und zerstörungsfreies Prüfverfahren (ZfP), das die messtechnische Erfassung kleinster Oberflächenverformungen mittels Laserlicht ermöglicht. Diese Oberflächenverformungen…

WEITERLESEN

06. Sep 2019

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung…

Das Fraunhofer IFAM Dresden ist weltweit eine der führenden Forschungseinrichtungen für pulvermetallurgische Technologien sowie Sinter- und Verbundwerkstoffe für funktionelle Anwendungen.…

WEITERLESEN

08. Aug 2018

DLIP: Lotuseffekt bei Flugzeugen

Aufwendiges Reinigen war gestern: Filigrane Gravuren auf Außenflächen von Flugzeugen sollen sicherstellen, dass die Luftströmung glatt bleibt und…

WEITERLESEN