5. Februar 2020

Fraunhofer IKTS auf der „Woche der Umwelt“ 2020

Rund 190 Aussteller werden bei der „Woche der Umwelt“ am 9. und 10. Juni im Park von Schloss Bellevue innovative Ideen und Projekte rund um die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit präsentieren, diskutieren und die damit verbundenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Chancen in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Zum sechsten Mal seit 2002 findet diese Umweltmesse des Bundespräsidenten in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) statt.

Der Expertenjury sei die Auswahl aus den über 440 Bewerbungen von hoher Qualität nicht leicht gefallen, sagte Alexander Bonde, Generalsekretär der DBU.

Auswahlkriterien: Qualität, Innovation und Modellhaftigkeit
Bonde freut sich über das rege Interesse der Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik: „Bei der Woche der Umwelt bekommen die Besucher einen Einblick in die Vielfalt neuer, umweltfreundlicher Technologien, Produkte, Dienstleistungen und Konzepte für eine verantwortungsvolle Gestaltung unserer Zukunft. Inhaltlich stehen die großen Themen Klimaschutz, Erhalt der biologischen Vielfalt und Digitalisierung besonders im Blick.“ Beachtet habe die vom Bundespräsidialamt berufene Expertenjury bei der Auswahl der Aussteller besonders die Qualität, das Innovationspotenzial und die Modellhaftigkeit der Projekte. Das einzelne Vorhaben sollte ein hohes gesellschaftliches, technisches und wirtschaftliches Umsetzungspotenzial haben. Davon können sich auch in diesem Sommer am ersten Tag dieser besonderen Umweltmesse mehrere Tausend geladene Experten und Gäste überzeugen. Darunter werden bei der Woche der Umwelt 2020 insbesondere viele junge Leute sein. Am zweiten Veranstaltungstag öffnet die große Umweltschau ihre Tore auch für die interessierte Öffentlichkeit zu einem „Publikumstag“.

Über 90 Fachforen mit rund 300 Experten geplant
Den Park von Schloss Bellevue werden die 190 Aussteller nutzen, um sich auf fast 4.000 Quadratmetern zu den Fachthemen innovative Umwelttechnik, Energieeffizienz und Ressourcenschutz, Klimaschutz, Energiewende, Bildung, Naturschutz, Digitalisierung, Gewässerschutz, Bodenschutz, Flächenverbrauch, Biodiversität, Mobilität und Verkehr sowie Bauen und Wohnen zu präsentieren. In den einzelnen Pavillons finden Projektpräsentationen statt. Parallel dazu wird es ein breites Veranstaltungsprogramm geben: Auf der Hauptbühne werden Spitzenvertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zu einer ökologisch-sozialen Gesellschaft, zum lokalen und globalen Schutz der Artenvielfalt, zu Umweltkommunikation zwischen Qualität und Populismus oder zu Visionen für ein gutes und generationengerechtes Leben in der Zukunft diskutieren. Ergänzend und für die noch detailliertere Diskussion werden im weiteren Bühnenprogramm und in über 90 Fachforen die wichtigen und aktuellen Entwicklungen in der Klima-, Umwelt- und Naturschutzdiskussion aufgegriffen und mit rund 300 Experten diskutiert.

Fraunhofer IKTS als Aussteller ausgewählt
Der Thüringer Institutsteil des Fraunhofer IKTS darf sich freuen. Er wurde als eines der 190 Institute aus den mehr als 400 Bewerbern ausgewählt. Präsentieren werden die Forschenden Stromspeicher und Wasserfilter aus Keramik, und zwar gemeinsam mit dem Carl Zeiss Gymnasium Jena.

Dabei geht es um Hochleistungskeramik. Denn sie ist ein „hidden champion“ – unscheinbar aber mit erstaunlichen Eigenschaften. Die Werkstoffklasse kommt überall da zum Einsatz, wo Metall und Kunststoff an ihre Grenzen stoßen.

Zwei Anwendungen stellen das Fraunhofer IKTS und das Carl Zeiss Gymnasium Jena vor. Das Netz der Zukunft, bei dem regenerative Energiequellen im Fokus stehen, braucht zuverlässige Speicher, damit auch dann Strom zur Verfügung steht, wenn das Windrad stillsteht. Am Fraunhofer IKTS wurde dafür eine keramische Natrium-Nickel-Chlorid-Batterie entwickelt, die vollständig aus unkritischen, lokal verfügbaren Rohstoffen besteht. Die Keramische Batterie ist kostengünstig und sowohl für Heimanwendungen als auch in der Industrie einsetzbar.

Am Carl Zeiss Gymnasium Jena hat sich seit einigen Jahren das Projekt „International School Project for Exchange – Jena in Yayu“ etabliert. Ziel ist die Unterstützung einer äthiopischen Partnerschule. Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist dort keine Selbstverständlichkeit. Deshalb entwickelten und testeten sechs Schülerinnen zusammen mit dem Fraunhofer IKTS einen Prototyp, der verschmutzte Oberflächenwasser mit einer keramischen Membran filtert.

Weitere Informationen bieten Ihnen die Seiten der DBU und www.woche-der-umwelt.de. Hier finden Sie außerdem eine Kurzbeschreibung zu den Ausstellern und ausgewählten Projekten der Woche der Umwelt 2020.


Foto ©Peter Himsel/DBU: Zum Messe-Gelände wird am 9. und 10. Juni der Park von Schloss Bellevue. Am Amtssitz des Bundespräsidenten in Berlin werden rund 190 Aussteller innovative Ideen und Projekte rund um die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit präsentieren.

Das könnte Sie auch interessieren

25. Jan 2019

Entdeckungen in der Struktur eines Teilchenstrahls

HZDR-Forscher prägen mit rein optischer Methode Strukturen in den lasergetriebenen Protonenstrahl. Die Behandlung von Tumoren mit Protonen…

WEITERLESEN

10. Sep 2018

Nanoelektronik: Graphen bietet ultraschnelle Taktraten

Graphen – ein hauchdünnes Material, das aus einer einzigen Lage verketteter Kohlenstoff-Atome besteht – gilt als vielversprechender Kandidat für die…

WEITERLESEN

09. Jun 2017

TU Dresden, Junior Professorship in Industrial…

The Junior Professorship in Industrial Design Engineering holds a top position in the research and teaching of experience and user-centred…

WEITERLESEN