15. Dezember 2017

Hybrid-FHKL: Neues Hybridsystem in der Gebäudetechnik

Das Fraunhofer IFAM Dresden startet zum Jahresende gemeinsam mit Partnern ein neues Projekt zur Entwicklung von neuartigen Hybridsystemen für die Gebäudetechnik. Unter dem Titel „Entwicklung und Untersuchung von modularen hybriden Heiz- und Kühlflächen in Kombination mit Raumluftkonditionierung“, kurz Hybrid-FHKL, entwickeln das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden gemeinsam mit der Professur für Gebäudeenergietechnik und Wärmeversorgung der TU Dresden, der ILKAZELL Isoliertechnik GmbH Zwickau sowie der Mayser GmbH & Co. KG in den nächsten drei Jahren ein neues Flächenheiz- und Flächenkühlsystem. Dieses System soll gleichzeitig Funktionen der Luftzuführung übernehmen. Durch die Verwendung von innovativen zellularen metallischen Werkstoffen (ZMW) wie Metallschäumen und -fasern soll die Wärme- bzw. Kälteverteilung in den Raumwänden gleichmäßig verteilt und damit das thermische Behaglichkeitsempfinden der Bewohner der Wohn- bzw. Geschäftsräumen deutlich verbessert werden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Lesen Sie mehr zum Projektvorhaben Hybrid-FHKL in der Pressemitteilung des Fraunhofer IFAM Dresden.

 

© Foto TU Dresden, Professur Gebäudeenergietechnik und Wärmeversorgung: Schematische Darstellung der Funktionsweise des hybriden FHKL-Systems für Heizfall (links) und Kühlfall (rechts).

 

Das könnte Sie auch interessieren

29. Jan 2021

"Fraunhofer Forschungsfeld Leichtbau"

Schwerpunkte 2021: Nachhaltigkeit und Digitalisierung Branchenübergreifende Forschungsaktivitäten ihrer Institute organisiert die Fraunhofer-Gesellschaft seit Jahresbeginn in neuer Form. Wirtschaft und Industrie…

WEITERLESEN

29. Mai 2020

Serienprodukti­on von Hybridstruktu­ren

Gemeinsam mit zehn Projektpartnern unter Koordination der Brose Fahrzeugteile SE & Co. KG, Bamberg entwickeln Wissenschaftler des Instituts für Leichtbau…

WEITERLESEN

16. Aug 2018

Industrielle Herstellung komplexer Magnesiumteile

Mehrere FOREL-Partner – FOREL steht für: Forschungs- und Technologiezentrum für ressourceneffiziente Leichtbaustrukturen der Elektromobilität – entwickelten im Projekt

WEITERLESEN