15. Dezember 2017

Hybrid-FHKL: Neues Hybridsystem in der Gebäudetechnik

Das Fraunhofer IFAM Dresden startet zum Jahresende gemeinsam mit Partnern ein neues Projekt zur Entwicklung von neuartigen Hybridsystemen für die Gebäudetechnik. Unter dem Titel „Entwicklung und Untersuchung von modularen hybriden Heiz- und Kühlflächen in Kombination mit Raumluftkonditionierung“, kurz Hybrid-FHKL, entwickeln das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden gemeinsam mit der Professur für Gebäudeenergietechnik und Wärmeversorgung der TU Dresden, der ILKAZELL Isoliertechnik GmbH Zwickau sowie der Mayser GmbH & Co. KG in den nächsten drei Jahren ein neues Flächenheiz- und Flächenkühlsystem. Dieses System soll gleichzeitig Funktionen der Luftzuführung übernehmen. Durch die Verwendung von innovativen zellularen metallischen Werkstoffen (ZMW) wie Metallschäumen und -fasern soll die Wärme- bzw. Kälteverteilung in den Raumwänden gleichmäßig verteilt und damit das thermische Behaglichkeitsempfinden der Bewohner der Wohn- bzw. Geschäftsräumen deutlich verbessert werden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Lesen Sie mehr zum Projektvorhaben Hybrid-FHKL in der Pressemitteilung des Fraunhofer IFAM Dresden.

 

© Foto TU Dresden, Professur Gebäudeenergietechnik und Wärmeversorgung: Schematische Darstellung der Funktionsweise des hybriden FHKL-Systems für Heizfall (links) und Kühlfall (rechts).

 

Das könnte Sie auch interessieren

03. Jun 2019

Erze im Schaumbad

Kritische Rohstoffe wie Kupfer, Kobalt oder Seltene Erden sind von strategischer Bedeutung für die europäische Wirtschaft. Jedoch kommen viele dieser…

WEITERLESEN

09. Jan 2019

Mit Magnetismus volle Energie voraus

Leibniz IFW-Wissenschaftler verbessern die elektrische Ausbeute magnetischer Generatoren um Größenordnungen. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Festkörper und Werkstoffforschung Dresden (IFW) entwickelten…

WEITERLESEN

11. Okt 2017

Fused Filiament Fabrication in der Metallverarbeitung

Was bisher nicht möglich war, ist dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden nun…

WEITERLESEN