15. Dezember 2017

Hybrid-FHKL: Neues Hybridsystem in der Gebäudetechnik

Das Fraunhofer IFAM Dresden startet zum Jahresende gemeinsam mit Partnern ein neues Projekt zur Entwicklung von neuartigen Hybridsystemen für die Gebäudetechnik. Unter dem Titel „Entwicklung und Untersuchung von modularen hybriden Heiz- und Kühlflächen in Kombination mit Raumluftkonditionierung“, kurz Hybrid-FHKL, entwickeln das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden gemeinsam mit der Professur für Gebäudeenergietechnik und Wärmeversorgung der TU Dresden, der ILKAZELL Isoliertechnik GmbH Zwickau sowie der Mayser GmbH & Co. KG in den nächsten drei Jahren ein neues Flächenheiz- und Flächenkühlsystem. Dieses System soll gleichzeitig Funktionen der Luftzuführung übernehmen. Durch die Verwendung von innovativen zellularen metallischen Werkstoffen (ZMW) wie Metallschäumen und -fasern soll die Wärme- bzw. Kälteverteilung in den Raumwänden gleichmäßig verteilt und damit das thermische Behaglichkeitsempfinden der Bewohner der Wohn- bzw. Geschäftsräumen deutlich verbessert werden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Lesen Sie mehr zum Projektvorhaben Hybrid-FHKL in der Pressemitteilung des Fraunhofer IFAM Dresden.

 

© Foto TU Dresden, Professur Gebäudeenergietechnik und Wärmeversorgung: Schematische Darstellung der Funktionsweise des hybriden FHKL-Systems für Heizfall (links) und Kühlfall (rechts).

 

Das könnte Sie auch interessieren

03. Jun 2019

Trocken statt flüssig: neues Verfahren für…

Dresdner Trockenelektrodentechnologie sorgt für ein umweltfreundliche, preiswertere Batteriezellproduktion.Bessere und kostengünstigere Produktionsmethoden für Energiespeicher sind in Deutschland zunehmend gefragt: Alle großen…

WEITERLESEN

18. Jan 2019

Umstrittene Landau-Theorie erstmals bestätigt

Dresdener Wissenschaftler wiesen eine grundlegende Theorie zu ferroelektrischen Materialien nach, wodurch zukünftige Elektronik deutlich effizienter werden könnte. Damit bestätigten sie…

WEITERLESEN

22. Mrz 2018

Sächsischen Position zu künftigem EU-Forschungsrahmenprogramm

Am 22. März 2018 waren die Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Constanze Krehl, und die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst,…

WEITERLESEN