26. Oktober 2019

Fraunhofer-Ausgründung schließt Lücke zur Digitalisierung der Warmumformung

Auf den Hightech Venture Days 2019 hat sich die neu gegründete Senodis Technologies GmbH zum ersten Mal vorgestellt. Das erste Produkt, das die Ausgründung aus dem Fraunhofer IKTS in Dresden vermarktet, ist die am IKTS entwickelte Ceracode-Technologie zur individuellen Kennzeichnung und Datenerfassung in der Warmumformung.

Aktuell gängige Kennzeichnungslösungen werden den speziellen Anforderungen in der Metallverarbeitung nicht gerecht. Harsche Produktionsbedingungen (z. B. Warmumformung, Härten oder Nitrieren) führen zur Zerstörung bzw. Unlesbarkeit der Kennzeichnungen. Die Ceracode-Komplettlösung überwindet dieses Problem und ermöglicht die lückenlose Erfassung von Informationen in Fertigungsbereichen, in denen aktuell keine automatisierte Datenerfassung realisierbar ist. Kern der Entwicklung ist eine Tinte auf Basis keramischer Pigmente, die – als maschinenlesbarer Code direkt auf das Bauteil gedruckt – höchsten Temperaturen und chemischen Einflüssen standhält. Die Eigenschaften des Bauteils werden dabei nicht beeinflusst.

Ab 2020 wird Senodis die Ceracode-Kennzeichnung als Gesamtlösung für Druck und Datenerfassung den Kunden zur Verfügung stellen. Björn-Erik Mai, Geschäftsführer der Senodis Technologies GmbH, ist sich sicher, »dass wir mit unserem Kennzeichnungsansatz einen wichtige Lücke für die Digitalisierung der Warmumformung schließen können.

Erfahren Sie mehr zur Senodis Technologies GmbH, deren Ideen und Ziele in den Mitteilungen des Fraunhofer IKTS.


Foto ©Senodis Technologies GmbH: Das Gründungsteam der Senodis Technologies GmbH (v.l.n.r.): Thomas Härtling, Björn Erik Mai, Marek Rjelka und Christoph Kroh.

Das könnte Sie auch interessieren

27. Jun 2019

Deutsch-Koreanisches Technologiezentrum in Dresden

Eine Delegation aus der Republik Korea folgte am 26. und 27. Juni 2019 einer Einladung des Oberbürgermeisters Dirk Hilbert nach…

WEITERLESEN

10. Sep 2018

Neues Cluster-Tool für Hochtemperaturprozesse am HZDR

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) entwickelte gemeinsam mit Partnern ein neues Cluster-Tool. Darin werden drei verschiedene Analyseverfahren miteinander kombiniert: die Rutherford-Rückstreu-Spektrometrie,…

WEITERLESEN

22. Mrz 2018

Sächsischen Position zu künftigem EU-Forschungsrahmenprogramm

Am 22. März 2018 waren die Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Constanze Krehl, und die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst,…

WEITERLESEN