20. Oktober 2016

Forschungszentrum „HP-Fibre-Structures“ gegründet

Die Luft wie elektrisiert; eine Idee; verschiedene Materialien auf dem Tisch; erstes Brainstorming; Neukombination. Das Ziel dabei: Neue, additiv-generative, funktionsintegrierende Textilkonstruktionen bis zu Fertigungstechnologien zu entwickeln. Und diese auch großserientauglich und flexibel.

Eine höchst spannende, interdisziplinäre Aufgabe, die sich 500 Forscher der MFD-Mitgliedsinstitute TUD-ITM, TUD-ILK, Leibniz IPF, Fraunhofer IWS und Fraunhofer IKTS vornehmen. Die Wissenschaftler wollen dabei das Forschungszentrum als Technologie-Wegbereiter für die Erforschung, Entwicklung und den Ergebnistransfer komplexer Forschungsketten etablieren. Denkbar vielfältig sind die Anwendungsfelder. Sie reichen von der Mobilitäts- oder Energiebranche über Leichtbau, Gesundheitswesen, Architektur, Bau sowie die digitalen Kommunikation. Erfahren Sie mehr dazu in den ITM-News.

 

Foto ©ITM/TU Dresden: Konzept des Dresdner Forschungszentrums für Hochleistungs-Fasern und -Strukturen sowie Textilmaschinenentwicklung (HP-Fibre-Structures).

Das könnte Sie auch interessieren

24. Apr 2019

Frustrierte Materialien unter Hochdruck

HZDR-Forscher modifizieren magnetisches Verhalten exotischer Materialien. Nicht nur Menschen leiden ab und an unter Frust. Auch einige Kristalle zeigen Frustrationen.…

WEITERLESEN

26. Okt 2018

Neuheit bei thermoplastischen Verbundprofilen

Die herone GmbH, eine Ausgründung des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden, entwickelte in Kooperation mit…

WEITERLESEN

12. Jun 2018

Membranreaktoren liefern "grüne" Grundstoffe für die…

Geschlossene Kohlenstoffkreisläufe müssen in Zukunft einen wichtigen Beitrag leisten, Kohlendioxid-Emissionen drastisch zu reduzieren und einen sicheren und kostengünstigen Zugang zu…

WEITERLESEN