7. September 2018

FOREL-Projektpräsentationen

Im FOREL, einem Zusammenschluss namhafter deutscher Entwicklungs- und Forschungszentren mit der Industrie, entwickeln Wissenschaftler Hightech-Leichtbausystemlösungen in Multi-Material-Design für E-Fahrzeuge der Zukunft. Am  3. und 4. September 2018 stellten die Projektkoordinatoren ihre Ergebnisse der diesjährig endenden Projekte THIXOM, ReLei und Q-Pro vor und diskutierten diese mit einem qualifizierten Fachpublikum.

Ein Schwerpunkt der FOREL-Projekte liegt in der Entwicklung nachhaltiger Werkstoffe und Prozesse. Dabei geht es neben dem grundsätzlichen Bestreben, das Gewicht der Fahrzeuge zu reduzieren, vor allem um die Verwendung ressourcenschonender Werkstoffe und Werkstoffkombinationen. So wurde beispielsweise im Projekt ReLei ein Bauteil entwickelt, welches zu 80 Prozent aus recycelten Kohlenstofffasern und Kunststoff besteht.

Die Wissenschaftler in THIXOM entwarfen eine Anlagentechnik, die Partikel- und Faserverstärkungen in Magnesium einbringt und eine prozessstabile Verarbeitung des Materials realisiert. Dabei verbesserten die Ingenieure wesentlich den herkömmlichen sogenannten Thixomoulding-Prozess.

Eine Leichtbau-A-Säule in 3D-Hybrid-Bauweise stellten die Forscher im Projekt Q-Pro her. Die angewendete Technologie trägt entscheidend zur Senkung der Fahrzeugmasse bei. Für den reibungslosen Transfer der Technik in die Industrie entwickelte das Team einen großserienfähigen Fertigungsprozess, bei dem die Einzelkomponenten bereits im Ur- respektive Umformprozess zusammengefügt werden.

Erfahren Sie mehr zum Kolloquium und den einzelnen Projekten auf den Seiten des ILK der TU Dresden sowie auf den Seiten von FOREL.

 

Foto ©Thomas Kunz/TU Dresden, ILK: Professor Maik Gude hält den Auftakt des FOREL-Forschungskolloquiums.

Das könnte Sie auch interessieren

17. Nov 2017

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier informiert sich bei…

Im Rahmen seines zweitägigen Antrittsbesuchs in Sachsen besuchte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 14. November 2017 die TU Dresden. Er informierte…

WEITERLESEN

13. Jul 2017

Multi-Material-3D-Druck: MM3D-Demonstrator für Multi-Material-Leichtbaustrukturen

Das richtige Material an der richtigen Stelle bei komplexen Bauteilstrukturen – das gelingt nur mit einem Multi-Material-Design (MMD). Ein solches…

WEITERLESEN

30. Jun 2017

TU Dresden, Institut für Werkstoffwissenschaft (IfWW)

Das IfWW forscht zu Werkstoffen in all seinen Ausprägungen und Kombinationen. Dazu zählen unter anderem Biomaterialien in Medizin und Technik,…

WEITERLESEN