24. Juni 2020

Exotische Mischungen

Röntgenstreuung erlaubt schärfere Einblicke in das Innere von Planeten und Sternen

Extreme Bedingungen wie im Inneren von Planeten und Sternen lassen sich im Labor nur mit hohem Aufwand und für Bruchteile von Sekunden nachstellen. Ein internationales Forscherteam unter Leitung des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) stellte eine neue, sehr präzise Methode vor, um das Verhalten von Mischungen unterschiedlicher Elemente unter hohem Druck mit Hilfe von Röntgenstreuung auszuwerten. Die Ergebnisse schärfen frühere Messungen und bekräftigen, dass Materie in Planeten wie Neptun und Uranus ihre Struktur unter Druck dramatisch ändern kann: Aus der heißen Kohlenwasserstoff-Mischung im Inneren der Eisriesen kann eine Art Diamantregen entstehen, wie die Forscher in Nature Communications (DOI: 10.1038/s41467-020-16426-y) berichten.


Nicht fest, nicht flüssig, nicht gasförmig und auch kein Plasma: In Planeten und Sternen kann Materie einen besonderen Zwischenzustand annehmen, Tausende von Grad heiß und tausendfach stärker komprimiert als unsere Erdatmosphäre – Experten sprechen von warmer dichter Materie. Vieles daran ist noch unverstanden. Laborexperimente sollen das ändern. Sie sind allerdings technisch anspruchsvoll, weil dieser exotische Zustand auf der Erde nicht natürlich vorkommt. Das macht sowohl die künstliche Herstellung als auch die Untersuchung von warmer dichter Materie zu einer Herausforderung für Experimentatoren und Theoretiker. „Letztendlich muss man Prozesse in warmer dichter Materie aber verstehen, wenn man Planeten modellieren möchte“, erläutert Dr. Dominik Kraus, Hauptautor der Studie und Kopf hinter der Messmethodik. „Basierend auf der Röntgenstreuung haben wir dafür jetzt einen sehr vielversprechenden neuen Ansatz. Unsere Experimente liefern wichtige Modellparameter, wo es bisher noch große Unsicherheiten gab. Das wird auch immer relevanter, je mehr Exoplaneten entdeckt werden.“


Diamantregen als Energiequelle für Planeten

Am Nationalen Beschleunigerlabor SLAC der amerikanischen Universität Stanford untersuchten die Forscher mit Hilfe von intensivem Laserlicht die Struktur von Materie in für Planeten typischen Mischungen – im Fall der Eisriesen: Kohlenwasserstoff. Als Ersatz für den planetaren Kohlenwasserstoff dient eine handelsübliche Plastikfolie. Ein optischer Hochenergielaser verwandelt das Plastik in warme dichte Materie: Kurze, starke Laserpulse erzeugen Schockwellen in der Folie und verdichten den Kunststoff bis ins Extrem. „Wir erzeugen etwa 1,5 Millionen Bar, das entspricht dem Druck des Gewichts von rund 250 afrikanischen Elefanten auf die Fläche eines Daumennagels“, verdeutlicht Kraus die Dimensionen. Praktisch: Die Laserschockwellen heizen das Material gleichzeitig auf etwa 5000 Grad auf. Zur Auswertung ist ein sehr leistungsfähiger Röntgenlaser auf die Probe gerichtet. Je nachdem, wie sein Licht beim Durchgang durch die Probe gestreut wird, können die Forscher Rückschlüsse auf die Struktur des Materials ziehen.

Die Forscher beobachteten: aus dem einstmaligen Plastik im Zustand warmer dichter Materie entstehen Diamanten. Der hohe Druck kann den Kohlenwasserstoff in Kohlenstoff und Wasserstoff aufspalten. Die freiwerdenden Kohlenstoff-Atome schließen sich zu Diamantstrukturen zusammen. Für Planeten wie Neptun und Uranus bedeutet das: In ihrem Inneren kann die Entstehung von Diamanten eine zusätzliche Energiequelle in Gang setzen. Die Diamanten sind schwerer als die sie umgebende Materie und sinken langsam in den Planeten nach unten, wie eine Art Diamantregen. Dabei reiben sie an ihrer Umgebung und setzen Wärme frei – ein wichtiger Faktor für Planetenmodelle.


Mehr Messpräzision durch Röntgenstreuung

In einem früheren Experiment hat das Team um Kraus die mögliche Entstehung von Diamanten in Planeten erstmals mit Hilfe von Röntgenbeugung experimentell nachgewiesen. Das Beugungsmuster des Röntgenlichts kann aber nur kristalline Strukturen aufzeigen. Diesmal analysierten die Forscher mit zusätzlichen Detektoren außerdem, wie das Licht an den Elektronen im Material gestreut wird und verglichen unterschiedliche Streukomponenten untereinander sowie mit theoretischen Simulationen. Dieses Verfahren erlaubt präzise Einblicke in die gesamte Materialstruktur. „Für die Eisriesen wissen wir jetzt, dass der Kohlenstoff beim Entmischen fast ausschließlich in Diamanten übergeht und nicht noch eine flüssige Zwischenform vorhanden ist“, führt Kraus aus.

Das Verfahren ist nicht nur empfindlicher, sondern auch breiter einsetzbar als die Röntgenbeugung, da es weniger technische Ansprüche an die Analyse-Lichtquelle stellt. Als nächstes plant das internationale Wissenschaftlerteam, die Messungen auch auf Helium-Wasserstoff-Mischungen, ähnlich wie sie in Gasplaneten vorkommen, und auf komprimierten reinen Wasserstoff wie im Inneren von kleinen Sternen auszuweiten. Diese Experimente, für die unter anderem die Helmholtz International Beamline for Extreme Fields (HIBEF) am European XFEL eingesetzt werden soll, könnten dabei helfen, die vielen heute bekannten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems besser zu verstehen und zu prüfen, ob auf einem davon sogar Leben möglich sein könnte.

Praktisch könnten Fusionsexperimente von der neuen Messmethode profitieren. Auch die Fusionsforschung versucht, Prozesse, die bei Hochdruck in Sternen stattfinden, auf der Erde nachzubauen. Bei der Trägheitsfusion wird Brennstoff aus Deuterium und Tritium extrem aufgeheizt und verdichtet, ein Zwischenzustand ist die warme dichte Materie. Mithilfe der Röntgenstreuung ließe sich dieser Prozess genau überwachen.
-> Zur News des HZDR.


Foto ©HZDR / Sahneweiß: Mit Hilfe einer neuen Messmethode – der sogenannten Röntgenthomsonstreuung – wies ein internationales Forscherteam nach, dass der hohe Druck im Inneren von Planeten wie Neptun oder Uranus Kohlenwasserstoffe in ihre Einzelteile auflöst und freiwerdende Kohlenstoff-Atome in Diamantstrukturen verwandelt. Dank dem neuen Messverfahren lassen sich solche Zustände, die die Experten als warme, dichte Materie bezeichnen und auf der Erde nicht natürlich vorkommen, genauer untersuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

12. Jun 2020

Innovationskraft steigern für eine moderne Wirtschaft

Mit 40 Lösungen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit unterstützt das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU produzierende Unternehmen bei der Bewältigung…

WEITERLESEN

09. Mrz 2020

Intelligente Industrie-Greifer aus dem 3D-Drucker

Die nächste Generation moderner Industrie-Greifer denkt mit und wird passgenau für Kunden hergestellt. Das gelingt durch die Integration von Sensoren…

WEITERLESEN

06. Sep 2019

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Das Fraunhofer IWS Dresden steht für Innovationen in der Laser- und Oberflächentechnik. Das Institut bietet Lösungen aus einer Hand: von…

WEITERLESEN