23. Mai 2017

Biowachs aus Biogasanlagen

Wissenschaftler des Fraunhofer IKTS haben mit industriellen Partnern und der TU Bergakademie Freiberg ein Konzept für die rentable alternative Nutzung von Biogasanlagen entwickelt. Das Konzept sieht vor, aus dem ungenutzten CO2 der Energieproduktion, Wachse für die Kosmetikindustrie zu produzieren.

Die Rentabilität einer Biogasanlage hängt maßgeblich von der im Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) geregelten Einspeisevergütung ab. Die geplante Novellierung des Gesetzes will diese Vergütung reduzieren. Das könnte das Aus für so manche Anlage bedeuten, sofern nicht die Verluste über eine alternative Anlagen- und Rohstoffnutzung ausgeglichen werden können.

Ein Konzept solch einer alternativen Nutzung haben nun die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme IKTS gemeinsam mit ihren universitären und Industriepartnern vorgelegt. Innerhalb der kommenden drei Jahre will das Projektkonsortium eine Demonstratoranlage aufbauen, die das bisher ungenutzte Kohlestoffdioxid, das bei der Erzeugung von Biogas entsteht, in einem mehrstufigen Prozess zu Biowachs synthetisiert. Dabei wird zunächst aus dem CO2 in einem Biogasreformer ein Synthesegas hergestellt, aus dem anschließend via Fischer-Tropsch-Synthese das Biowachs gewonnen wird.

Wachse sind essentielle Substanzen diverser Kosmetika. Bisher werden sie hauptsächlich aus Erdölderivaten gewonnen, die in einigen Fällen allergische Reaktionen auslösen können. Gelänge es, den Prozess der Biowachserzeugung nachhaltig und kosteneffizient aufzubauen, bedeute dies einen Schritt zu deutlich verträglicheren Cremes – das obendrein mit Biosiegel. Die Gewinnung von Biowachs aus Reststoffen von Biogas wäre somit sowohl für die Biogasanlagenbauer als auch die Betreiber und die Kosmetikindustrie ein Win-win-Geschäft.

Die Projektpartner sind überzeugt, dass das mit EFRE-Mitteln geförderte Projekt Markteffizienz erzielen wird.

Mehr Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des Fraunhofer IKTS.

 

Foto ©Fraunhofer IKTS:
Synthese hochwertiger Biowachse aus Biogas im Labormaßstab. Im Rahmen eines Kooperationsprojekts des Fraunhofer IKTS mit vier Unternehmen aus Sachsen und der Technischen Universität Bergakademie Freiberg soll nun die Produktion von Biowachsen an einer Biogasanlage demonstriert und hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit bewertet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

26. Mrz 2019

Künstliche Intelligenz forscht mit

HZDR-Beteiligung am Helmholtz-Inkubator: neue Forschungsplattformen im Digitalzeitalter. Forscher und IT-Experten am

WEITERLESEN

04. Okt 2018

HZDR Innovation GmbH mit neuer Führung

Dr. Björn Wolf, Leiter der Abteilung Technologietransfer und Recht am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), übernahm zum 1. Oktober 2018 die Geschäftsführung…

WEITERLESEN

02. Okt 2018

Ehrenkolloquium für Prof. Beyer am Fraunhofer…

Seit 1997 leitete und lenkte Prof. Ralf Eckhard Beyer die Geschicke des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik IWS. Nun, nach…

WEITERLESEN