18. Februar 2019

Energy Globe World Award für C³

Am 29. Januar 2019 wurde der C3 –  Carbon Concrete Composite mit dem Energy Globe World Award in der Kategorie Erde in Yazd im Iran ausgezeichnet. Mehr als 2.300 Projekte aus 182 Ländern haben sich im Jahr 2018 für den Preis beworben, der seit 1999 jährlich von der österreichischen Energy Globe Foundation ausgelobt wird. Die Energy Globe World Awards werden in fünf Kategorien vergeben: Erde, Feuer, Wasser, Luft und Jugend. C³ – Carbon Concrete Composite wurde in der Kategorie Erde nominiert.

Die Vorsitzende der Energy Globe Jury und Ministerin für Kinder- und Frauenentwicklung in Indien, Maneka Gandhi, übergab die Auszeichnung an C³ – Carbon Concrete Composite.  Gandhi unterstrich dabei die Bedeutung vom Schutz der Ressourcen und der Langlebigkeit von Gebäuden beim Bau mit Carbonbeton in Bezug auf die wachsende Weltbevölkerung. Yazd, ist eine der ältesten Städte des Irans, gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadt zählt mit seinen traditionellen Windtürmen (Badgir), die seit ca. tausend Jahren die Klimatisierung der Gebäude emissionsfrei ermöglichen, zu den Wahrzeichen für Nachhaltigkeit.

Das ITM der TU Dresden ist maßgeblich an den Forschungsarbeiten innerhalb des interdisziplinären Projektes C3 – Carbon Concrete Composite zur Entwicklung der Bewehrungsmaterialien beteiligt.

Erfahren Sie mehr zur  Energy Globe World Award, der Preisvergabe und C³ in den TU-Nachrichten.

 

Foto ©Stefan Gröschel/ C3 –  Carbon Concrete Composite: C³ gewinnt Energy Globe World Award in der Kategorie Erde.

 

Das könnte Sie auch interessieren

27. Mrz 2020

Fraunhofer IWS – Jahresbericht 2019/20

Im Jahr großer wirtschaftlicher und gesundheitlicher Herausforderungen bündelt das Fraunhofer IWS seine Energien. Einerseits unterstützt das Institut Sie mit vereinten…

WEITERLESEN

22. Feb 2019

Baukastensystem für den Leichtbau

Auf der JEC World 2019 vom 12. bis 14. März 2019 in Paris stellen Forscher des Instituts für…

WEITERLESEN

08. Mai 2018

Carbonbeton auch auf Straßen?

Diese und weitere Fragen zum aktuellen Zustand  der Verkehrswegen diskutierten Experten, wie Prof. Manfred Curbach vom Institut für Massivbau (IMB)…

WEITERLESEN