18. Februar 2019

Energy Globe World Award für C³

Am 29. Januar 2019 wurde der C3 –  Carbon Concrete Composite mit dem Energy Globe World Award in der Kategorie Erde in Yazd im Iran ausgezeichnet. Mehr als 2.300 Projekte aus 182 Ländern haben sich im Jahr 2018 für den Preis beworben, der seit 1999 jährlich von der österreichischen Energy Globe Foundation ausgelobt wird. Die Energy Globe World Awards werden in fünf Kategorien vergeben: Erde, Feuer, Wasser, Luft und Jugend. C³ – Carbon Concrete Composite wurde in der Kategorie Erde nominiert.

Die Vorsitzende der Energy Globe Jury und Ministerin für Kinder- und Frauenentwicklung in Indien, Maneka Gandhi, übergab die Auszeichnung an C³ – Carbon Concrete Composite.  Gandhi unterstrich dabei die Bedeutung vom Schutz der Ressourcen und der Langlebigkeit von Gebäuden beim Bau mit Carbonbeton in Bezug auf die wachsende Weltbevölkerung. Yazd, ist eine der ältesten Städte des Irans, gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadt zählt mit seinen traditionellen Windtürmen (Badgir), die seit ca. tausend Jahren die Klimatisierung der Gebäude emissionsfrei ermöglichen, zu den Wahrzeichen für Nachhaltigkeit.

Das ITM der TU Dresden ist maßgeblich an den Forschungsarbeiten innerhalb des interdisziplinären Projektes C3 – Carbon Concrete Composite zur Entwicklung der Bewehrungsmaterialien beteiligt.

Erfahren Sie mehr zur  Energy Globe World Award, der Preisvergabe und C³ in den TU-Nachrichten.

 

Foto ©Stefan Gröschel/ C3 –  Carbon Concrete Composite: C³ gewinnt Energy Globe World Award in der Kategorie Erde.

 

Das könnte Sie auch interessieren

13. Aug 2020

Grüner Laser schmilzt reines Kupfer

Raffiniert geformte Kunststoffteile mit dem 3D-Drucker zu erzeugen ist heute keine Kunst mehr, sondern Alltagstechnologie. Ganz anders bei reinem Kupfer:…

WEITERLESEN

08. Jan 2019

Thomas Weißgärber erhält Skaupy-Preis 2018

Der Dresdner Werkstoffwissenschaftler Dr. Thomas Weißgärber vom Fraunhofer IFAM Dresden  wurde im Rahmen des 37. Hagener Symposiums…

WEITERLESEN

11. Apr 2018

Das Erdmagnetfeld unter der Lupe

Dr. Frank Stefani vom Institut für Fluiddynamik des Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat ein großes Ziel: Er will das Erdmagnetfeld…

WEITERLESEN