26. November 2018

EMBATT-goes-FAB: Bipolarbatterien der nächsten Generation

Bessere Batterien für höhere Reichweiten von Elektrofahrzeugen – das ist das Ziel des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekts „EMBATT-goes-FAB“. Die vier Projektpartner thyssenkrupp System Engineering GmbH, IAV GmbH, Daimler AG und das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS entwickeln dafür Bipolarbatterien und Verfahren zu ihrer Herstellung. Durch den gestapelten Aufbau der Bipolarbatterien wird in gleicher Größe eine höhere Speicherkapazität und letztlich eine höhere Reichweite des Fahrzeugs erzielt. Die innovative Batterietechnologie soll nun auf die nächste Reifestufe gehoben werden und damit der Industrialisierung einen Schritt näher kommen.

WEITERLESEN: Wie diese nächste Reifestufe von „EMBATT-goes-FAB“ realisiert werden soll, erfahren Sie in diesem Artikel des Fraunhofer IKTS.

 

Foto ©thyssenkrupp: EMBATT-Bipolarbatterie 20×30 cm.

Das könnte Sie auch interessieren

19. Sep 2019

Am HZDR entstehen 3 neue Innovationslabore

Das HZDR erhält Zuschlag für drei Innovationslabore zum Ausbau von Industriekooperationen. Gleich drei "Helmholtz Innovation Labs" starten in den nächsten…

WEITERLESEN

09. Jul 2017

Leichtbau in Fahrt

Wie steuern wir die Autos der Zukunft? Wie kommunizieren künftige Transportfahrzeuge jedweder Art miteinander? Aus welchem Material bestehen die nächste…

WEITERLESEN

28. Mrz 2017

Mehr Leichtbau und Werkstoffforschung in Dresden

Am 27. März war es soweit. Der symbolische erste Hammerschlag. Die Landeshauptstadt Dresden, das ILK der TU Dresden sowie die…

WEITERLESEN