26. November 2018

EMBATT-goes-FAB: Bipolarbatterien der nächsten Generation

Bessere Batterien für höhere Reichweiten von Elektrofahrzeugen – das ist das Ziel des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekts „EMBATT-goes-FAB“. Die vier Projektpartner thyssenkrupp System Engineering GmbH, IAV GmbH, Daimler AG und das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS entwickeln dafür Bipolarbatterien und Verfahren zu ihrer Herstellung. Durch den gestapelten Aufbau der Bipolarbatterien wird in gleicher Größe eine höhere Speicherkapazität und letztlich eine höhere Reichweite des Fahrzeugs erzielt. Die innovative Batterietechnologie soll nun auf die nächste Reifestufe gehoben werden und damit der Industrialisierung einen Schritt näher kommen.

WEITERLESEN: Wie diese nächste Reifestufe von „EMBATT-goes-FAB“ realisiert werden soll, erfahren Sie in diesem Artikel des Fraunhofer IKTS.

 

Foto ©thyssenkrupp: EMBATT-Bipolarbatterie 20×30 cm.

Das könnte Sie auch interessieren

04. Jul 2017

Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe…

Das CPfS forscht mit dem Ziel, neue Materialien mit ungewöhnlichen Eigenschaften zu entdecken. Dazu müssen die Wissenschaftler die Zusammenhänge zwischen…

WEITERLESEN

24. Jun 2017

TU Dresden, Institut für Stahl- und…

Die Professur für Ingenieurholzbau und baukonstruktives Entwerfen am ISH behandelt den Holzbau in Lehre und Forschung in all seinen Facetten.…

WEITERLESEN

22. Jun 2017

TU Dresden, Institut für Textilmaschinen und…

Das Institut für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden ist eine weltweit führende universitäre Forschungseinrichtung und gehört zu…

WEITERLESEN