17. Juli 2018

Elektronische Quantenmusik

Jedes Musikinstrument hat seinen eigenen Klang. Sein Frequenzspektrum kommt durch die Form des Instruments zustande. Ähnlich dazu existiert auch in jedem Metall ein charakteristisches Frequenzspektrum, das die Eigenschaften der Elektronen darin widerspiegelt.

Eine Studie des Max-Planck-Instituts für Chemische Physik Fester Stoffe (MPI-CPfS) zum Quantensound der Elektronen in dem Metall PdRhO2 zeigt, dass diese sich in den Kristallebenen erstaunlich schnell, senkrecht dazu aber sehr schlecht bewegen. Die elektronische Quantenmusik klingt etwas anders als erwartet und hilft uns, die besonderen Transporteigenschaften dieser Metalle zu verstehen.

Erfahren Sie mehr über die elektronische Quantenmusik und die Transporteigenschaften in den PdRhO2 – Metallen im Jahrbuch 2018 der Max-Planck-Gesellschaft.

 

Foto © MPI-CPfS: a) Quantenoszillationen in der Magnetisierung des Delafossit-Metalls PdRhO2 in Abhängigkeit des angelegten Magnetfelds (blaue Kurve). Die Kurve wurde bei einer Temperatur von 0.7 K gemessen und das Magnetfeld war senkrecht zu den Kristallebenen ausgerichtet. Die periodische Variation der Amplitude (Schwebung, rote Kurve) entsteht durch eine Überlagerung von zwei sehr ähnlichen Frequenzen. b) Schematischer Messaufbau. Die Probe klebt auf einem Federarm. Sie verhält sich durch ihre Magnetisierung wie ein kleiner Kompass, der sich im Magnetfeld ausrichten möchte. Durch diese Kraft wird der Federarm leicht gebogen, was als Drehmoment gemessen wird. Der Federarm ist in unserem Aufbau 0.4 mm lang.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

13. Okt 2020

Grünes Ammoniak für die Energiewende

EU-Projekt ARENHA startete Für die Dekarbonisierung CO2-intensiver Sektoren wie Industrie oder Verkehr und die damit notwendige sichere und flexible Verfügbarkeit…

WEITERLESEN

05. Feb 2020

Fraunhofer IKTS auf der „Woche der…

Rund 190 Aussteller werden bei der „Woche der Umwelt“ am 9. und 10. Juni im Park von Schloss Bellevue innovative…

WEITERLESEN

07. Mrz 2018

Wandel – Prognose – Transfer: FOREL-Studie…

Das Forschungs- und Technologiezentrum für ressourceneffiziente Leichtbaustrukturen der Elektromobilität (FOREL) hat unter dem Titel „Ressourceneffizienter Leichtbau für…

WEITERLESEN