16. März 2017

Das Leibniz IPF gewinnt den JEC World Innovation Award 2017 in der Kategorie Sport

Die Forscher um Dr. Spickenheuer entwickelten gemeinsam mit Kollegen der HTW Dresden einen Sportbogen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff – ein wesentlicher Vorteil.

Ca. 40 Prozent leichter und steifer ist der neu entwickelte Recurvebogen – genauer das neue Mittelstück, der so genannte Riser. Dieser spart dem Sportschützen Kraft und erhöht seine Trefferwahrscheinlichkeit deutlich. Ein geringerer Materialeinsatz senkt zudem die Kosten. Möglich wird der Aufbau durch ein innovatives Designkonzept: Die Wissenschaftler nutzen für die Bauteilherstellung ein variabel-axiales Design bei der Auslegung und die am Leibniz IPF entwickelte Tailored Fiber Placement (TFP)-Technologie bei der Fertigung. Mit der variabel-axialen Methode kann der Kraftfluss genauer vorausberechnet werden, was zu einer Optimierung der mechanischen Eigenschaften der Fasern führt.

Lesen Sie mehr zum Aufbau des Risers, zu den Potenzialen und dem JEC World Innovation Award in der Pressemitteilung des IPF. Der MFD e.V. gratuliert dem Leibniz IPF herzlich zu dieser Auszeichnung.

 

Foto © Leibniz IPF: Herstellung der Preform für den Riser.

Das könnte Sie auch interessieren

02. Apr 2020

Führungswechsel am HZDR

Professor Sebastian M. Schmidt übernimmt Position des Wissenschaftlichen Direktors am HZDR. Zum 1. April 2020 tritt Professor Sebastian M. Schmidt…

WEITERLESEN

28. Sep 2018

ISAM 2019 - Ins Programm geschaut

Additive Manufacturing (AM) gewinnt für industrielle Anwendungen in verschiedenen Branchen zunehmend an Bedeutung. Das 3rd International Symposium Additive Manufacturing (ISAM…

WEITERLESEN

29. Nov 2017

Was hat poMMes mit Umweltwärme zu…

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden wollen mit einem neuen Ansatz regenerative Energieträger nutzen, um…

WEITERLESEN