11. April 2018

Das Erdmagnetfeld unter der Lupe

Dr. Frank Stefani vom Institut für Fluiddynamik des Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat ein großes Ziel: Er will das Erdmagnetfeld genauer verstehen. Denn dieses Magnetfeld schütz uns vor den hohen Strahlungsdosen der Sonne und ermöglich erst das Leben auf der Erde.

Um diesem Vorhaben nachzugehen, unterstützt der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) Dr. Frank Stefani mit dem „ERC Advanced Grant“, der mit 2,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren dotiert ist. Mit dieser Förderung wird Stefani  verschiedene magnetohydrodynamische Phänomene, die zum Beispiel bei der Erzeugung des Erdmagnetfeldes und der Entstehung von Sternen und Schwarzen Löchern eine wichtige Rolle spielen, untersuchen. Dazu baut er am HZDR gerade die Experimentierplattform DRESDYN auf, denn damit kann der Physiker zum Beispiel die Funktionsweise des Geodynamos, der das Erdmagnetfeld hervorruft, nachstellen und genauer erkunden.

Erfahren Sie mehr zum Forschungsvorhaben der Wissenschaftler um Frank Stefani, über ihre Theorien und Experimente zum Dynamoeffekt, zur Magneto-Rotationsinstabilität (MRI) und welche Auswirkungen Magnetfelder im Kosmos haben, in den News des HZDR.

 

Foto ©HZDR / R. Weisflog: Dr. Frank Stefani erkundet magnetohydrodynamische Phänomene, die zum Beispiel bei der Erzeugung des Erdmagnetfeldes und der Entstehung von Sternen und Schwarzen Löchern eine wichtige Rolle spielen. Der Europäische Forschungsrat (ERC) unterstützt seine Untersuchungen nun mit 2,5 Millionen Euro.

 

Das könnte Sie auch interessieren

25. Jan 2019

Entdeckungen in der Struktur eines Teilchenstrahls

HZDR-Forscher prägen mit rein optischer Methode Strukturen in den lasergetriebenen Protonenstrahl. Die Behandlung von Tumoren mit Protonen…

WEITERLESEN

22. Mrz 2018

Sächsischen Position zu künftigem EU-Forschungsrahmenprogramm

Am 22. März 2018 waren die Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Constanze Krehl, und die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst,…

WEITERLESEN

20. Mrz 2018

Nachschau zum "Dresdner Brückenbausymposium"

Mit rund 1.500 Gästen brach das diesjährige Dresdner Brückebausymposium die Schallmauern der vergangenen Jahre. Das Audimax der TU Dresden war…

WEITERLESEN