11. April 2018

Das Erdmagnetfeld unter der Lupe

Dr. Frank Stefani vom Institut für Fluiddynamik des Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat ein großes Ziel: Er will das Erdmagnetfeld genauer verstehen. Denn dieses Magnetfeld schütz uns vor den hohen Strahlungsdosen der Sonne und ermöglich erst das Leben auf der Erde.

Um diesem Vorhaben nachzugehen, unterstützt der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) Dr. Frank Stefani mit dem „ERC Advanced Grant“, der mit 2,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren dotiert ist. Mit dieser Förderung wird Stefani  verschiedene magnetohydrodynamische Phänomene, die zum Beispiel bei der Erzeugung des Erdmagnetfeldes und der Entstehung von Sternen und Schwarzen Löchern eine wichtige Rolle spielen, untersuchen. Dazu baut er am HZDR gerade die Experimentierplattform DRESDYN auf, denn damit kann der Physiker zum Beispiel die Funktionsweise des Geodynamos, der das Erdmagnetfeld hervorruft, nachstellen und genauer erkunden.

Erfahren Sie mehr zum Forschungsvorhaben der Wissenschaftler um Frank Stefani, über ihre Theorien und Experimente zum Dynamoeffekt, zur Magneto-Rotationsinstabilität (MRI) und welche Auswirkungen Magnetfelder im Kosmos haben, in den News des HZDR.

 

Foto ©HZDR / R. Weisflog: Dr. Frank Stefani erkundet magnetohydrodynamische Phänomene, die zum Beispiel bei der Erzeugung des Erdmagnetfeldes und der Entstehung von Sternen und Schwarzen Löchern eine wichtige Rolle spielen. Der Europäische Forschungsrat (ERC) unterstützt seine Untersuchungen nun mit 2,5 Millionen Euro.

 

Das könnte Sie auch interessieren

26. Jun 2019

25 Jahre ILK: Aufbruch in die…

Mit so einem überwältigenden Echo rechnete am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden kaum jemand. Mehr als…

WEITERLESEN

07. Nov 2018

Der 3. Streich: Sächsischer Staatspreis für…

Das Technische Design hat wieder Grund zur Freude: Zum dritten Mal in Folge erhalten zwei Studierenden den Sächsischen Staatspreis für…

WEITERLESEN

31. Mai 2018

"Kein Wunder: Wissenschaft"

"Kein Wunder: Wissenschaft" so lautet das Motto beim Tag der offenen Tür am 9. Juni von 10 bis 16.30 Uhr…

WEITERLESEN