28. März 2018

Bernd Büchner ist neuer Direktor des Leibniz IFW

Der Wechsel an der Spitze des Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) ist perfekt. Prof. Dr. Burkard Hillebrands gibt den Staffelstab an Prof. Dr. Bernd Büchner weiter, der ihn ab dem 1. April 2018 übernehmen und fortan als wissenschaftlicher Direktor die Geschicke des Leibniz IFW lenken wird.

Büchner ist kein neuer, unbekannter Mann im Leibniz IFW. Bereits seit 2003 leitet er als Direktor eines der fünf IFW-Institute, nämlich das Institut für Festkörperforschung mit 21 Arbeitsgruppen, darunter drei ERC-Gruppen und drei weitere Nachwuchsgruppen. Darüberhinaus ist er als Professor für Experimentalphysik an der TU Dresden tätig. Wissenschaftlich steht Bernd Büchner für die experimentelle Erforschung der elektronischen und magnetischen Eigenschaften von neuen Quantenmaterialien. Dazu zählen Supraleiter, niedrigdimensionale magnetische Systeme, topologische Isolatoren, molekulare Nanostrukturen oder aber zweidimensionale Materialien.

Als nun wissenschaflicher Direktor des IFW wird sich Büchner künftig insbesondere um die strategische Entwicklung und die Herausarbeitung von Alleinstellungsmerkmalen kümmern, bei denen die Erforschung neuer Phänomene in Quantenmaterialien und Nanostrukturen eine bedeutende Rolle spielt. Er wird diesen Quantenmaterialien und Nanostrukturen neue Funktionalitäten einhauchen und sich u.a. zum Ziel setzen, daraus innovative Anwendungen zu identifizieren, zu generieren und voranzutreiben.

Lesen Sie mehr zum Wechsel an der Spitze des Leibniz IFW Dresden in der Pressemitteilung des Instituts.

Foto ©Leibniz IFW: Prof. Dr. Bernd Büchner, der ab 1. April 2018 als wissenschaftlicher Direktor die Geschicke des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden IFW leitet.

 

Das könnte Sie auch interessieren

21. Mai 2020

Speichermaterialien für Natriumionenbatterien

Natriumionenbatterien gelten in der Elektromobilität als vielversprechende Alternative zu den etablierten Lithiumionenbatterien. Sie weisen diverse Vorteile bezüglich Kosten und Verfügbarkeit…

WEITERLESEN

10. Sep 2018

Neues Cluster-Tool für Hochtemperaturprozesse am HZDR

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) entwickelte gemeinsam mit Partnern ein neues Cluster-Tool. Darin werden drei verschiedene Analyseverfahren miteinander kombiniert: die Rutherford-Rückstreu-Spektrometrie,…

WEITERLESEN

06. Mai 2016

DGM IM BLICKPUNKT

In der DGM-Borschüre stellen wir Ihnen einen Ausschnitt aus dem weit gefächerten Spektrum der Dresdner Werkstoffthemen vor. Bei innovativen Material-Anwendungen…

WEITERLESEN