1. August 2018

Auto- und Flugzeugbau bald aus Papier-Faser?

Unmöglich scheint es nicht, auch wenn die Forschung noch ziemlich am Anfang steht. Dennoch dünkt es, dass Muhannad Al Aiti, der 2009 als Stipendiat von Syrien nach Deutschland kam, ein Durchbruch in der Hightech-Carbonfaserentwicklung gelungen ist.

Der Nachwuchswissenschaftler des ILK der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) und des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V.  (IPF) erforschte, wie Kohlenstofffasern aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden müssen, um den hohen industriellen Anforderungen als Material für Autos, Flugzeuge, Schiffe oder Rotorblätter zu genügen. Als biogener Rohstoff wird dazu das Lignin – einem Abfallprodukt aus der Papierherstellung – verwendet. Schon lange wird zu diesem Material geforscht. Aber erst jetzt, durch die Forschungsarbeiten von Al Aiti, ist es gelungen den Prozess der nachhaltigen Carbonfaserherstellung umfänglich zu beschreiben. Damit ist der Startschuss für eine ökologische, kostengünstige und massentaugliche Alternative zu klassischen Kohlenstofffasern gefallen.

Erfahren Sie in der Pressemitteilung der TU Dresden mehr zu diesem die Carbonforschung nachhaltig verändernden Durchbruch. Lesen Sie darin, welche Schritte Al Aiti und die Wissenschaftler der TU Dresden, ILK sowie des Leibniz IPF planen und welche Ziele sie verfolgen, um nachhaltig zudem kostengünstig Hightech-Kohlenstofffasern aus Papier für Ingenieure im Automobilbau, der Raum-, Luft- und Schifffahrt oder der Windenergie attraktiv zu machen.

 

Foto ©Muhannad Al Aiti, TU Dresden: Das braune Lignin ist ein Abfallprodukt der Papierindustrie. Schon bald soll es zur Herstellung von ökologischen Kohlenstofffasern eingesetzt werden, denn die etablierten schwarzen Kohlenstofffasern werden auf der Basis von Erdöl oder Pech produziert.

Das könnte Sie auch interessieren

01. Nov 2018

»PermaVib«: mit Ultraschall die Produktivität steigern

Mit »PermaVib« entwickelten die Wissenschaftler des Fraunhofer IWU ein Ultraschall-Schwingsystem für Bohr- und Fräswerkzeuge, das vor allem die Zerspanung von…

WEITERLESEN

30. Nov 2017

Q-Pro: Vernetzung für den kosteneffizienten Hybridleichtbau

Für die Elektromobilität sind innovative Leichtbaulösungen in Multi-Material-Design sowie qualitätsgesicherte Prozessketten von hoher Bedeutung. Im BMBF-Projekt Q-Pro hat ein interdisziplinäres…

WEITERLESEN

26. Apr 2017

Bessere Targets, schnellere Teilchen im neuen…

Das HZDR gründet gemeinsam mit dem Weizmann Institute of Science ein neues Laser-Labor in Rechovot, Israel. Das Ziel dabei: die…

WEITERLESEN