1. August 2018

Auto- und Flugzeugbau bald aus Papier-Faser?

Unmöglich scheint es nicht, auch wenn die Forschung noch ziemlich am Anfang steht. Dennoch dünkt es, dass Muhannad Al Aiti, der 2009 als Stipendiat von Syrien nach Deutschland kam, ein Durchbruch in der Hightech-Carbonfaserentwicklung gelungen ist.

Der Nachwuchswissenschaftler des ILK der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) und des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V.  (IPF) erforschte, wie Kohlenstofffasern aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden müssen, um den hohen industriellen Anforderungen als Material für Autos, Flugzeuge, Schiffe oder Rotorblätter zu genügen. Als biogener Rohstoff wird dazu das Lignin – einem Abfallprodukt aus der Papierherstellung – verwendet. Schon lange wird zu diesem Material geforscht. Aber erst jetzt, durch die Forschungsarbeiten von Al Aiti, ist es gelungen den Prozess der nachhaltigen Carbonfaserherstellung umfänglich zu beschreiben. Damit ist der Startschuss für eine ökologische, kostengünstige und massentaugliche Alternative zu klassischen Kohlenstofffasern gefallen.

Erfahren Sie in der Pressemitteilung der TU Dresden mehr zu diesem die Carbonforschung nachhaltig verändernden Durchbruch. Lesen Sie darin, welche Schritte Al Aiti und die Wissenschaftler der TU Dresden, ILK sowie des Leibniz IPF planen und welche Ziele sie verfolgen, um nachhaltig zudem kostengünstig Hightech-Kohlenstofffasern aus Papier für Ingenieure im Automobilbau, der Raum-, Luft- und Schifffahrt oder der Windenergie attraktiv zu machen.

 

Foto ©Muhannad Al Aiti, TU Dresden: Das braune Lignin ist ein Abfallprodukt der Papierindustrie. Schon bald soll es zur Herstellung von ökologischen Kohlenstofffasern eingesetzt werden, denn die etablierten schwarzen Kohlenstofffasern werden auf der Basis von Erdöl oder Pech produziert.

Das könnte Sie auch interessieren

03. Feb 2019

Ehrentitel für Professor Leyens

Professor Christoph Leyens, Direktor des Instituts für Werkstoffwissenschaft (IfWW) der TU Dresden und Direktor des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und…

WEITERLESEN

20. Mrz 2018

Nachschau zum "Dresdner Brückenbausymposium"

Mit rund 1.500 Gästen brach das diesjährige Dresdner Brückebausymposium die Schallmauern der vergangenen Jahre. Das Audimax der TU Dresden war…

WEITERLESEN

11. Okt 2017

Fused Filiament Fabrication in der Metallverarbeitung

Was bisher nicht möglich war, ist dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden nun…

WEITERLESEN