1. August 2018

Auto- und Flugzeugbau bald aus Papier-Faser?

Unmöglich scheint es nicht, auch wenn die Forschung noch ziemlich am Anfang steht. Dennoch dünkt es, dass Muhannad Al Aiti, der 2009 als Stipendiat von Syrien nach Deutschland kam, ein Durchbruch in der Hightech-Carbonfaserentwicklung gelungen ist.

Der Nachwuchswissenschaftler des ILK der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) und des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V.  (IPF) erforschte, wie Kohlenstofffasern aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden müssen, um den hohen industriellen Anforderungen als Material für Autos, Flugzeuge, Schiffe oder Rotorblätter zu genügen. Als biogener Rohstoff wird dazu das Lignin – einem Abfallprodukt aus der Papierherstellung – verwendet. Schon lange wird zu diesem Material geforscht. Aber erst jetzt, durch die Forschungsarbeiten von Al Aiti, ist es gelungen den Prozess der nachhaltigen Carbonfaserherstellung umfänglich zu beschreiben. Damit ist der Startschuss für eine ökologische, kostengünstige und massentaugliche Alternative zu klassischen Kohlenstofffasern gefallen.

Erfahren Sie in der Pressemitteilung der TU Dresden mehr zu diesem die Carbonforschung nachhaltig verändernden Durchbruch. Lesen Sie darin, welche Schritte Al Aiti und die Wissenschaftler der TU Dresden, ILK sowie des Leibniz IPF planen und welche Ziele sie verfolgen, um nachhaltig zudem kostengünstig Hightech-Kohlenstofffasern aus Papier für Ingenieure im Automobilbau, der Raum-, Luft- und Schifffahrt oder der Windenergie attraktiv zu machen.

 

Foto ©Muhannad Al Aiti, TU Dresden: Das braune Lignin ist ein Abfallprodukt der Papierindustrie. Schon bald soll es zur Herstellung von ökologischen Kohlenstofffasern eingesetzt werden, denn die etablierten schwarzen Kohlenstofffasern werden auf der Basis von Erdöl oder Pech produziert.

Das könnte Sie auch interessieren

06. Sep 2019

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Das Fraunhofer IWS Dresden steht für Innovationen in der Laser- und Oberflächentechnik. Das Institut bietet Lösungen aus einer Hand: von…

WEITERLESEN

25. Mrz 2019

Kunststoff für ein besseres Planetenverständnis

In Planeten wie Neptun oder Uranus könnte es deutlich weniger freien Wasserstoff geben als angenommen. Um die hohen Temperaturen und…

WEITERLESEN

19. Okt 2018

Intelligent und vielfältig: additiv gefertigte Multi-Materialien

Wissenschaftler am Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden entwickelten ein 3D-Druck-Verfahren, das thermoplastische Kunststoffe mit kontinuierlichen Verstärkungsfasern…

WEITERLESEN