10. Februar 2017

AMCD – Think Tank für das Fertigen der Zukunft

Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie, Energie- oder Medizintechnik: Leichtere und individuell formbare Komponenten werden essentieller – gerade dann, wenn es um Ressourcenschonung, Energiebilanz, Sicherheit oder den persönlichen Komfort geht.

Die additive Fertigung zahlt auf diese Faktoren ein. Sie denkt Werkstoffe, ihre Kombinationen und Materialverbindungen neu. Auch die prozessintegrierte Funktionalisierung, das Bauteil während der Fertigung mit Intelligenz zu versehen, soll perspektivisch nicht mehr nur Idee bleiben.

Das Potenzial, das in der additiven Fertigung steckt, trifft derzeit jedoch noch auf etliche ungelöste Probleme. Das AMCD will gemeinsam mit der Industrie, der Grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung diese Herausforderungen benennen, angehen und lösen. Das Kompetenzzentrum trägt damit dazu bei, die Materialforschung und Formgebung auf das nächste Level zu heben.

Erfahren Sie mehr zum Stand der Technik und Wissenschaft, den Ideen, Herausforderungen und Potenzialen auf den Seiten des AMCD des Fraunhofer IWS.

 

Foto ©Fraunhofer IWS: 3D-Druck macht’s möglich: Ein erster Demonstrator eines gedruckten thermoelektrischen Generators windet sich geschmeidig um ein Musterbauteil.

Das könnte Sie auch interessieren

19. Mrz 2019

Aus Alt mach Neu: die Rohstoffquelle…

Das Erzgebirge soll zu einer Modellregion für den zukunftsorientierten Umgang mit Reststoffen aus dem Bergbau werden. Bis zu 15 Millionen…

WEITERLESEN

08. Dez 2017

Kooperation zwischen HWK und ILK in…

Die Handwerkskammer Dresden und das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden unterzeichneten am 07.12.2017 eine Vereinbarung zur…

WEITERLESEN

24. Aug 2017

BIONIK am ILK der TU Dresden

Zum Wintersemester 2017/18 ist es soweit: Erstmals wird am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik das interdisziplinäre und forschungsorientierte Lehrprojekt BIONIK…

WEITERLESEN