10. Februar 2017

AMCD – Think Tank für das Fertigen der Zukunft

Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie, Energie- oder Medizintechnik: Leichtere und individuell formbare Komponenten werden essentieller – gerade dann, wenn es um Ressourcenschonung, Energiebilanz, Sicherheit oder den persönlichen Komfort geht.

Die additive Fertigung zahlt auf diese Faktoren ein. Sie denkt Werkstoffe, ihre Kombinationen und Materialverbindungen neu. Auch die prozessintegrierte Funktionalisierung, das Bauteil während der Fertigung mit Intelligenz zu versehen, soll perspektivisch nicht mehr nur Idee bleiben.

Das Potenzial, das in der additiven Fertigung steckt, trifft derzeit jedoch noch auf etliche ungelöste Probleme. Das AMCD will gemeinsam mit der Industrie, der Grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung diese Herausforderungen benennen, angehen und lösen. Das Kompetenzzentrum trägt damit dazu bei, die Materialforschung und Formgebung auf das nächste Level zu heben.

Erfahren Sie mehr zum Stand der Technik und Wissenschaft, den Ideen, Herausforderungen und Potenzialen auf den Seiten des AMCD des Fraunhofer IWS.

 

Foto ©Fraunhofer IWS: 3D-Druck macht’s möglich: Ein erster Demonstrator eines gedruckten thermoelektrischen Generators windet sich geschmeidig um ein Musterbauteil.

Das könnte Sie auch interessieren

21. Mai 2020

Speichermaterialien für Natriumionenbatterien

Natriumionenbatterien gelten in der Elektromobilität als vielversprechende Alternative zu den etablierten Lithiumionenbatterien. Sie weisen diverse Vorteile bezüglich Kosten und Verfügbarkeit…

WEITERLESEN

17. Mai 2019

Können additive Maschinen auch Superlegierungen?

Fraunhofer-Leitprojekt »futureAM« soll »Additive Fertigung« zehn Mal schneller machen. Wissenschaftler des

WEITERLESEN

07. Sep 2018

Holz und Metall – ein neuer…

Holzschaum und Metallschwamm – passt das zusammen? Dies fragten sich die Experten der Fraunhofer-Institute WKI, IWU und IFAM im Projekt…

WEITERLESEN