1. Februar 2017

AMARETO – Materialschale mit Virtual-Reality-Kern

Smart Material, Smart Design und Smart Production, das sind die Stichworte, um die sich bei AMARETO –  „Sächsische Allianz für MAterial- und RessourcenEffiziente TechnOlogien“ alles dreht. Dazu schlossen sich die drei Sächsischen Universitäten, TU Freiberg, TU Dresden, TU Chemnitz und das Fraunhofer IWU zusammen. Die gemeinsame Forschung soll eine kürzere Entwicklungszeit im Prozess von Materialauswahl bis zur Serienproduktion erzielen.

Das Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert mit Mitteln des EU-Strukturfonds EFRE von 2017 bis 2020 das Projekt mit 5,5 Millionen Euro. Erfahren Sie hier mehr zu den Projektinhalten und der Bedeutung für Wissenschaft und Industrie sowie zur industriellen Weiterentwicklung und Verwertbarkeit.

 

Foto © Jürgen Lösel: Beim Forschen nach neuen Hochleistungswerkstoffen untersuchen die Wisenschaftler die Probe eines Nanokomposits im Transmissionselektroskop. Eine spezielle Optik im hochauflösenden Gerät ermöglicht die Kombination der Mikroskopie und Spektroskopie zur gleichzeitigen Abbildung und chemischen Analyse weniger Atome. Die Kenntnis der Mikrostruktur hilft, Materialeigenschaften gezielt zu verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

05. Nov 2019

Hochentropie-Legierungen für heiße Turbinen und unermüdliche…

Eine neue Werkstoffklasse verspricht viele Innovationen in der Luftfahrt, im Turbinenbau und weiteren Industriezweigen: Hochentropie-Legierungen (HEL) sind Metalle, in denen…

WEITERLESEN

06. Sep 2019

TU Dresden, Institut für Werkstoffwissenschaft (IfWW)

Das IfWW der TU Dresden steht für innovative Grundlagenforschung und anwendungsnahe Entwicklung verschiedenster Materialien und Werkstoffe in vielfältigen Einsatzgebieten. Das…

WEITERLESEN

29. Jun 2017

Materialforschung im Bierkeller

Am 28. Juni 2017 wurde im Felsenkeller, einer ehemaligen Bierlagerstätte, Richtfest für das Beschleunigungslabor von Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und TU…

WEITERLESEN