22. März 2018

Sächsischen Position zu künftigem EU-Forschungsrahmenprogramm

Am 22. März 2018 waren die Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Constanze Krehl, und die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange beim Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS zu Gast, um mit Prof. Alexander Michaelis, Institutsleiter des Fraunhofer IKTS, die sächsische Position, die in einen Vorschlag zum zukünftigen Finanzrahmen der Europäischen Union eingehen soll, zu diskutieren. Die Europäische Kommission plant Anfang Mai 2018 einen solchen Vorschlag vorzulegen, der damit auch das Budget für künftige Förderprogramme umfasst.
Staatsministerin Stange betonte dabei, wie sehr „wir (…) ein finanzstarkes Forschungsrahmenprogramm und transparente Abläufe [brauchen].“

Erfahren Sie mehr zum Gespräch in der Pressemitteilung des Fraunhofer IKTS.

Foto ©Fraunhofer IKTS: Die Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Constanze Krehl, die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, sowie Prof. Alexander Michaelis, Leiter des Fraunhofer IKTS Dresden.

Das könnte Sie auch interessieren

27. Jun 2019

Deutsch-Koreanisches Technologiezentrum in Dresden

Eine Delegation aus der Republik Korea folgte am 26. und 27. Juni 2019 einer Einladung des Oberbürgermeisters Dirk Hilbert nach…

WEITERLESEN

01. Aug 2018

Auto- und Flugzeugbau bald aus Papier-Faser?

Unmöglich scheint es nicht, auch wenn die Forschung noch ziemlich am Anfang steht. Dennoch dünkt es, dass Muhannad Al Aiti,…

WEITERLESEN

07. Mrz 2018

Wandel – Prognose – Transfer: FOREL-Studie…

Das Forschungs- und Technologiezentrum für ressourceneffiziente Leichtbaustrukturen der Elektromobilität (FOREL) hat unter dem Titel „Ressourceneffizienter Leichtbau für…

WEITERLESEN