22. März 2018

Sächsischen Position zu künftigem EU-Forschungsrahmenprogramm

Am 22. März 2018 waren die Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Constanze Krehl, und die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange beim Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS zu Gast, um mit Prof. Alexander Michaelis, Institutsleiter des Fraunhofer IKTS, die sächsische Position, die in einen Vorschlag zum zukünftigen Finanzrahmen der Europäischen Union eingehen soll, zu diskutieren. Die Europäische Kommission plant Anfang Mai 2018 einen solchen Vorschlag vorzulegen, der damit auch das Budget für künftige Förderprogramme umfasst.
Staatsministerin Stange betonte dabei, wie sehr „wir (…) ein finanzstarkes Forschungsrahmenprogramm und transparente Abläufe [brauchen].“

Erfahren Sie mehr zum Gespräch in der Pressemitteilung des Fraunhofer IKTS.

Foto ©Fraunhofer IKTS: Die Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Constanze Krehl, die sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, sowie Prof. Alexander Michaelis, Leiter des Fraunhofer IKTS Dresden.

Das könnte Sie auch interessieren

14. Sep 2018

Wertschöpfung sichern

Triple-Konferenz am Fraunhofer IWU präsentiert neueste Entwicklungen in der Umformtechnik Leichtbau, neue Antriebskonzepte und immer größere Variantenvielfalt – das sind…

WEITERLESEN

15. Mai 2018

Weniger Kerosinverbrauch dank moderner Triebwerktechnik

Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS ist es gelungen, die Standfestigkeit von temperaturbelasteten Flugzeugtriebwerksteilen zu erhöhen.…

WEITERLESEN

09. Mai 2017

Neues Lichtabsoptionsprinzip von Graphen entdeckt

Vom in der Fachsprache unter "Ausbleichen" bekannten Mechanismus von Graphen könnten Kurzpuls-Laser für die industrielle Materialbearbeitung profitieren. Graphen wird in…

WEITERLESEN