23. November 2016

3D-Druck für jedermann

Auf dem Tisch liegt ein unscheinbarer Klotz – das Rohmaterial. Kaum zu glauben, dass daraus ein Modell, beispielsweise ein Lenkrad oder eine feingliedrige Hand entstehen soll, die noch dazu mit intelligenter Elektronik ausgestattet werden kann. Doch im Makerspace der SLUB Dresden ist das möglich. Und dies nicht nur für einen kleinen Kreis TU-Angehöriger, sondern für jeden, der Interesse hat, etwas Neues zu entdecken und auszuprobieren.

Eben dafür initiierte Jens Krzywinski, der als Juniorprofessor für Technisches Design an der Fakultät Maschinenwesen der TU Dresden lehrt, in einem interdisziplinären Forscherteam den SLUB Makerspace. Eine öffentliche Werkstatt quasi ausgestattet mit Geräten der TU Dresden, die der SLUB geliehen wurden. Darunter befinden sich Geräte zum 3D-Drucken, Lasern und andere mehr, die einen professionellen Modellbau erlauben.

Für diese Initiative wurde Jens Krywinski vom Deutschen Bibliothekenverband mit der Auszeichnung „Bibliotheksheld“ geehrt. Eine Anerkennung, die zeigt: Was gibt es besseres als Theorie mit Praxis an einem Ort eng zu verzahnen? – Ein Ort höchster Kreativität im Haus der weltweit fortschreitenden Digitalisierung.

Lesen Sie mehr in der Pressemeldung der TU Dresden oder entdecken Sie den Makerspace in diesem Video.

 

Foto ©dbv/Thomas Meyer/Ostkreuz: Bibliotheksheld Jens Krzywinski im SLUB-Makerspace.

Das könnte Sie auch interessieren

05. Mrz 2019

Highspeed-3D-Drucker für Hochleistungskunststoffe

Die additive Fertigung großvolumiger Kunststoffbauteile ist zeitaufwändig und herausfordernd. Nun entwickelten aber Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und…

WEITERLESEN

13. Nov 2018

Eine Tarnkappe für leuchtende Nanopartikel

Einem Forscherteam des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gelang es in Kooperation mit Wissenschaftlern der australischen Monash University, die…

WEITERLESEN

24. Jul 2018

Leichtbau-Baukastensystem nicht nur für die Landwirtschaft

Landwirtschaftliche Maschinen werden durch einen breiteren Arbeitsbereich zunehmend schwerer, sofern man bei der herkömmlichen Stahlbauweise bleibt. Was somit auf der…

WEITERLESEN